Frühlingsflora am Sponsheimer Berg und im Trollbachtal


Botanische Exkursion am Samstag, 07.05.2011
Führung: Wolfgang Bootz, Laubenheim und Hans Faus, Guldental

Diptam (Dictannus albus) auf dem Sponsheimer Berg

Größeres Bild

 

 


Bei optimalen Witterungsbedingungen haben sich etwa 20 Teilnehmer zu dieser Exkursion eingefunden, die als Ergänzung zu einer ähnlichen Veranstaltung im Sommer 2009 geplant und durchgeführt worden ist. Dabei sollte die Vegetation des Frühjahrs im Mai mit der des Sommers im Juni verglichen werden. Am Vormittag ging es über Weinbergswege und strukturreiche xerotherme Hänge den Sponsheimer Berg entlang.
 
Im Folgenden zur Charakterisierung der Standorte eine Auswahl der vorgefundenen Pflanzenarten:
Beschreibungen und Abbildungen der Pflanzenarten sind hier zu finden.
 
Weinbergswege/Ruderalplätze/Weiden:
Runder Lauch (Allium rotundum) Schmalblättriger Doppelsame (Diplotaxis tenuifolia)
Orientalische Zackenschote (Bunias orientalis) Feld-Mannstreu (Eryngium campestre)
Pfeilkresse (Cardaria draba) Gemeine Sichelmöhre (Falcaria vulgaris)
Acker-Hornkraut (Cerastium arvense) Sichel-Luzerne (Medicago falcata)
Grüner Pippau (Crepis capillaris) Hartgras (Sclerochloa dura)
Gemeine Hundszunge (Cynoglossum officinale) Jakobs-Kreuzkraut (Senecio jacobaea)
Wälder/Gebüsche/Felsaufschlüsse/Säume/Halbtrockenrasen/Weinbergsbrachen im Übergang zum Halbtrockenrasen:
Kugelköpfiger Lauch (Allium sphaerocephalon) Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum)
Gemeine Felsenbirne (Amelanchier ovalis) Hufeisenklee (Hippocrepis comosa)
Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria) Färber-Waid (Isatis tinctoria)
Hügel-Meister (Asperula cynanchica) Ausdauernder Lattich (Lactuca perennis)
Goldhaar-Aster (Aster linosyris)
Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera); kommt im Gebiet vor, war aber im Jahr 2011 nicht zur Entwicklung gekommen.
Aufrechte Trespe (Bromus erectus) Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea)
Sichelblättriges Hasenohr (Bupleurum falcatum) Wilder Origanum, Dost (Origanum vulgare)
Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia) Hirschwurz (Peucedanum cervaria)
Acker-Glockenblume (Campanula rapunculoides) Wohlriechendes Salomonssiegel (Polygonatum odoratum)
Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus) Felsen-Fingerkraut (Potentilla rupestris)
Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa) Frühlings-Fingerkraut (Potentilla tabernaemontani)
Milzfarn (Ceterach officinarum) Frühlings-Schlüsselblume (Primula veris)
Strauchweichsel, OstheimerWeichsel (Cerasus vulgaris ssp.acida), in älterer Zeit fehlbestimmt als Zwergkirsche (Cerasus fruticosa) und zum Beispiel im Rothmaler als „von Grünstadt bis Bingen“ vorkommend erwähnt. Steinweichsel (Cerasus mahaleb)
Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) Gemeine Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris)
Gemeine Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus) Gelbe Resede, Kleine Resede (Reseda lutea)
Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum) Weiße Fetthenne (Sedum album)

Weißer Diptam (Dictamnus albus)

Felsen-Fetthenne (Sedum rupestre)
Feld-Mannstreu (Eryngium campestre) Aufrechter Ziest (Stachys recta)
Bleicher Schöterich (Erysimum crepidifolium) Ebensträußige Wucherblume (Tanacetum corymbosum)
Blaugrünes Labkraut (Galium glaucum) Edel-Gamander (Teucrium chamaedrys)
Behaarter Ginster (Genista pilosa) Hügel-Klee (Trifolium alpestre)
Flügelginster (Genistella sagittalis) Mittel-Klee (Trifolium medium)
Blutroter Storchschnabel (Geranium sanguineum) Langähriger Klee (Trifolium rubens)
Gemeines Sonnenröschen (Helianthemum nummularium) Behaarte Wicke (Vicia hirsuta)
Nach der Mittagspause machte sich die etwas dezimierte Gruppe auf zum zweiten Exkursionsziel, dem Trollbachtal.
Während am Vormittag vorwiegend Pflanzen der wärmeliebenden Saumgesellschaft und der Halbtrockenrasen angesprochen worden waren, ging es am Nachmittag darum, sehr verschiedenartige Pflanzengesellschaften in enger Nachbarschaft vorzustellen.
So führte der Exkursionsweg zunächst ein kurzes Stück entlang reizvoller Trockenmauern und aufgelassener Weinberge (reiche Vorkommen an Himantoglossum hircinum und Berberis vulgaris) und dann durch ein feuchtes Tälchen mit etwas eutrophiertem Bachlauf. Am Hang rechts des Weges hat sich auf flacher Humusauflage ein bodensaurer Eichenwald entwickelt.
Das letzte Ziel war ein Fanglomeratfelsen mit drei unterschiedlichen Standorten: Felsvegetation und Trockenrasen auf der Kuppe, bodensaurer Wald mit zum Teil auch basenholden Florenelementen auf dem steil abstürzenden Schatthang und artenreicher Halbtrockenrasen, gemischt mit Arten des xerothermen Saums auf der sanfter abfallenden sonnenexponierten Seite.
Hier eine Zusammenstellung typischer Arten, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
Bewaldeter Bachlauf:
Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata) Scharbockskraut (Ranunculus ficaria)
Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris) Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
Gold- Kälberkropf (Chaerophyllum aureum) Große Brennnessel (Urtica dioica)
Gemeiner Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
Bodensaurer Eichenwald:
Drahtschmiele (Deschampsia flexuosa) Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
Schaf-Schwingel (Festuca ovina agg.) Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
Mausohr (Hieracium pilosella) Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)

Fanglomeratfelsen:

Gemeine Felsenbirne (Amelanchier ovalis) Traubeneiche (Quercus petraea)
Gemeine Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus) Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
Gemeiner Liguster (Ligustrum vulgare) Speierling (Sorbus domestica)
Steinweichsel (Cerasus mahaleb)

Schatthang:

Feld-Ahorn (Acer campestre) Schmalblättrige Hainsimse (Luzula luzuloides)
Schwarzstieliger Streifenfarn (Asplenium adiantum-nigrum) Einblütiges Perlgras (Melica uniflora)
Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes) Frühlings-Schlüsselblume (Primula veris)
Finger-Segge (Carex digitata) Körnchen-Steinbrech (Saxifraga granulata)
Berg-Segge (Carex montana) Große Sternmiere (Stellaria holostea)
Drahtschmiele (Deschampsia flexuosa)

Trockenrasen/Halbtrockenrasen/Saumgesellschaft:

Kugelköpfiger Lauch (Allium sphaerocephalon) Wimper-Perlgras (Melica ciliata)
Goldhaar-Aster (Aster linosyris) Wilder Origanum, Dost (Origanum vulgare)
Aufrechte Trespe (Bromus erectus) Zwiebel-Rispengras (Poa bulbosa)
Sichelblättriges Hasenohr (Bupleurum falcatum) Sand-Fingerkraut (Potentilla arenaria)
Grundblütige Segge (Carex hallerana); zählt zu den seltensten Pflanzen in Deutschland, nur an drei Standorten im Nahegebiet und am Isteiner Klotz bei Lörrach Frühlings-Fingerkraut (Potentilla tabernaemontani)
Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum) Gemeine Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris)
Feld-Mannstreu (Eryngium campestre) Wilde Birne (Pyrus pyraster)
Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) Weiße Fetthenne (Sedum album)
Schafschwingel (Festuca ovina agg.) Felsen-Fetthenne (Sedum rupestre)
Behaarter Ginster (Genista pilosa) Aufrechter Ziest (Stachys recta)
Flügelginster (Genistella sagittalis) Edel-Gamander (Teucrium chamaedrys)
Gemeines Sonnenröschen (Helianthemum nummularium) Mittleres Leinblatt (Thesium linophyllon)
Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum) Hügel-Klee (Trifolium alpestre)
Hufeisenklee (Hippocrepis comosa) Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)
Rauher Alant (Inula hirta)
Zusammengestellt von Wolfgang Bootz, Laubenheim und Hans Faus, Guldental

Flora der trockenen warmen Hänge am Sponsheimer Berg bei Laubenheim


Botanische Exkursion am Samstag, 27.06.2009
Führung: Wolfgang Bootz, Laubenheim
 

Sommerflora am Sponsheimer Berg

Größeres Bild

 

 


Der Sponsheimer Berg im Norden von Laubenheim besteht zum großen Teil aus Rebflächen. Dort, wo der Weinanbau aufgegeben wurde, konnten sich artenreiche Halbtrockenrasen bilden, die regelmäßig gemäht und entbuscht werden. Auffällig ist, dass auf Grund äolischer Ablagerungen der Boden tiefgründiger ist als auf anderen Flächen dieser Art.
 
An den verschiedenen Standorten wurden folgende Pflanzenarten gefunden:
 
1. An einer Hauswand in Laubenheim miteinander vergesellschaftet:

Brauner Streifenfarn (Asplenium trichomanes)

Hirschzunge (Phyllitis scolopendrium)

Mauerraute (Asplenium ruta-muraria)

2. Straßenrand in Laubenheim:

Edel-Schafgarbe (Achillea nobilis Siebenbürgisches Perlgras (Melica transsilvanica)
Weinberg-Lauch (Allium vineale)   Echte Katzenminze (Nepeta cataria
Große Klette (Arctium lappa) Gelbe Resede (Reseda lutea)  
Morgenländisches Zackenschötchen (Bunias orientalis Goldlack (Cheiranthus cheiri
Knolliger Kälberkropf (Chaerophyllum bulbosum Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea)
Sichelmöhre (Falcaria vulgaris)  Weißer Steinklee (Melilotus albus)
Gewöhnlicher Erdrauch (Fumaria officinalis Echter Steinklee (Melilotus officinalis)

3. Weinbergslage und Pferdekoppel (32:0420724 E, 5530736 N) am Sponsheimer Berg 

Amethystblaue Sommerwurz (Orobanche amethystea)

  Größeres Bild

 

 

 

 

 

 

 

Grüner Pippau (Crepis capillaris Amethystblaue Sommerwurz (Orobanche amethystea)
Schmalblättriger Doppelsame (Diplotaxis tenuifolia Hartgras (Sclerochloa dura)
Feld-Mannstreu (Eryngium campestre) Acker-Klettenkerbel (Torilis arvensis)
Riemenzunge (Himantoglossum hircinum

4. Halbtrockenrasen am Sponsheimer Berg (32:0420550 E, 5531260 N, 32:0420504 E, 5531291 N)

Kugel-Lauch (Allium sphaerocephalon Flügel-Ginster (Genista sagitalis)
Felsenbirne (Amelanchier ovalis Blauer Lattich (Lactuca perennis
Ästige Graslilie (Anthericum ramosum Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea
Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia Dost (Origanum vulgare)
Nickende Distel (Carduus nutans Hirschwurz  (Peucedanum cervaria)
Hallers Segge (Carex halleriana Große Sommerwurz (Orobanche elatior)
Milzfarn (Ceterach officinarum Speierling (Sorbus domestica
Doldige Wucherblume (Chrysanthemum corymbosum Acker-Klettenkerbel (Torilis arvensis)
Bunte Kronwicke (Coronilla varia Hügel-Klee (Trifolium alpestre
Diptam (Dictamnus albus) Purpur-Klee (Trifolium rubens)
Schmalblättriger Hohlzahn (Galeopsis angustifolia Mehlige Königskerze (Verbascum lychnitis)

Zusammengestellt von Günter Wrusch, Meisenheim

Koordinatensystem: UTM

  ·       zurück zur Hauptseite