Exkursionsziele im übrigen Rheinland Pfalz

 

Frühlingsflora im Aulheimer Tälchen bei Uffhofen/Rheinhessen und Wingertsberg bei Erbes-Büdesheim
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein und Dr. Hans Reichert, Trier
Landschaft und Frühlingsflora im unteren Baybachtal bei Burgen/Mosel u.a. Besuch der neu entdeckten Vorkommen des Mittleren Lechensporns (Corydalis intermedia)
Führung: Dr. Hans Reichert, Trier
Botanischer Frühling an der Deutschen Weinstraße nördlich Bad Dürkheim
Führung: Helmut Müller, Frankenstein
Wilde Narzissen im Kreis Bernkastel-Wittlich
Leitung : Dr. Hans Reichert, Trier
Spätsommerflora am Rheinufer zwischen Bingen-Gaulsheim und -Kempten mit Besuch des Hohlweges „Große Lies“ am Hang des Rochusberges
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein, Hans-Jürgen Dechent, Saulheim
Frühlingsflora in der Ehrbach-Schlucht bei Brodenbach/Mosel
Leitung : Dr. Hans Reichert, Trier
Pflanzen- und Tierwelt im NSG Brausely bei Cochem/Mosel
Führung : Dr. Hans Reichert, Trier
Botanische Exkursionen im Bereich des Donnersbergs
 
Botanische Exkursionen im Bereich der Eifel
Die Flora im Umkreis von Frankenstein (Nördl. Pfälzer Wald) 
Führung: Helmut Müller, Frankenstein

 

Der Gau-Algesheimer Kopf, floristische Attraktion seit 200 Jahren
Führung: Klaus Hang, Appenheim, Hans-Jürgen Dechent, Saulheim
Seltene Pflanzengesellschaften von Kalkäckern und Kalksümpfen bei Grünstadt
 
 
Bedeutsame Biotope in der Umgebung von Gundersheim im südlichen Rheinhessen:
Führung: Dieter Gutjahr, Worms
Spätsommerflora der Stromtalwiesen am Riegeldamm bei Heidesheim und Ingelheim
Führung: Hans-Jürgen Dechent, Saulheim
Biotop-und Artenschutz im südwestlichen Hunsrück
Führung: Claudia Jaskowski, Trier, Manfred Weishaar, Gusterath und Dr. Hans Reichert, Trier
 
Besuch des Rheinland-Pfälzischen Storchenzentrums in Bornheim bei Landau und Wanderung über die Kleine Kalmit zur Beobachtung der Frühlingsflora
Führung: 1. Jürgen Borlinghaus, Essingen, 2. Norbert Berlinghof, Mannheim
Die Flora des Atzelsberges und des Brecherberges bei Langweiler b. Lauterecken
Führung der Wanderung : Jost Didlaukies, Meisenheim, Leitung der Kartierung: Dr. Hans Reichert, Trier
Botanischen Garten der Johannes-Gutenberg- Universität und Naturschutzgebiet Mainzer Sand 
Führung: Dr. Ralf Omlor, Mainz, Hans-Jürgen Dechent, Saulheim
Spätsommerflora in der Mehlinger Heide bei Kaiserslautern
Führung: Otto Schmidt, Kaiserslautern
 

Botanische Exkursionen im Bereich des Mittelrheins

Gelungene Verbindung von Fremdenverkehr und Naturschutz im Quellmoor Ortelsbruch bei Morbach / Hunsrück
Führung: Dr. Hans Reichert und  Prof. Dr. Barbara Ruthsatz, Trier
Frühlingsboten in Weinbergen und an Felsvorsprüngen an der Senheimer Lay im Moseltal und im weniger bekannten Ostteil des Calmont. Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein und Dr. Hans Reichert, Trier
Artenreiche Wiesen auf dem Plateau über der Mosel bei Graach und Zeltingen
Führung: Prof. Dr. Barbara Ruthsatz, Trier und Dr. Hans Reichert, Trier

 

Frühlingsflora am Rand des Rheinhessischen Plateaus zwischen Nackenheim und Oppenheim (Rotenberg und Eichelsbachtal bei Nackenheim, Stromtalwiese bei Nienheim, NSG "Tagweide", NSG "Michelröder", Salzstellen Nachtweide)
Führung : Hans-Jürgen Dechent, Saulheim
Frühjahrsflora mit sehr seltenen und bedrohten Pflanzenarten im oberen Nahebergland mit Besichtigung eines Vorkommens der seltenen Weißmiere (Moenchia erecta) und evtl. Spatelblättrigem Greiskraut (Tephroseris helenitis
Führung: Robert Fritsch, Idar–Oberstein
Frühlingsflora am Rande des rheinhessischen Plateaus bei Ockenheim
Führung: Hans Faus, Guldental

 

Rundgang durch die Alstadt von Oppenheim mit ihrer bemerkenswerten Ruderalflora und Spätsommerflora der Stromtalwiesen zwischen Oppenheim und Guntersblum
Führung: Hans-Jürgen Dechent, Saulheim
Rheinhessische Auenwiesen im Frühling
Führung : Hans-Jürgen Dechent, Saulheim
Wasserpflanzen in Bächen und Teichen des Pfälzer Waldes
Fuhrung : Peter Wolff, Dudweiler
Trocken- und Feuchtbiotope im Glantal: Remigiusberg und Glanaue
Fuhrung : Robert Fritsch, Idar-Oberstein
Artenreiche Wiesen in der pfälzischen Oberrheinebene bei Ruchheim und evtl. zwischen Speyer und Schifferstadt 
Führung: Dr. Walter Lang, Bad Dürkheim
Biotope aus Menschenhand im Steinbruchgebiet Schneeweiderhof
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein
Aktuelle Waldwirtschaft, lernen von der Natur
Führung: Jörg Homann, Hargesheim
 
Ausgedehnte Feuchtwiesen im Scheidelberger Woog
Führung: Peter Wolff, Dudweiler
 
Frühlingsflora im Wiesbachtal bei der Teufelsrutsch
Führung: Dr. Hans Reichert, Trier
 
Martinsberg bei Wonsheim und Siefersheimer Höll – zwei herausragende Felsbiotope in der Rheinhessischen Schweiz
Leitung : Robert Fritsch, Idar-Oberstein

Die Flora des Atzelsberges und des Brecherberges bei Langweiler b. Lauterecken


Samstag, 06.06.1998

Leitung : Führung der Wanderung : Jost Didlaukies, Meisenheim
Leitung der Kartierung : Dr. Hans Reichert, Trier


Atzelsberg

Besonderheiten:
Magmatisches Gestein, südexponierter Steilhang, sehr starke thermophile Verbuschung, Entwicklung zum Trockenhangwald

Pflanzen:
Gehölze: Acer monspessulanum, Sorbus torminalis, Sorbus aria , Prunus spinosa, Prunus mahaleb, Prunus domestica, Pyrus pyraster, Quercus petraea, Crataegus monogyna, Crataegus oxyacantha, Viburnum lantana, Lonicera xylostemum, Sarothamnus scoparius, Rubus fruticosus (verschiedene Formen), Rosa micrantha, Rosa rubiginosa
Typische Kräuter und Stauden: Bromus erectus, Bromus inermis, Poa nemoralis, Koeleria macrantha, Melica transsilvanica, Melica ciliata,
Arrhenatherum elatius, Dactylis glomerata, Trisetum flavescens, Brachypodium sylvaticum, Vicia cracca, Vicia hirsuta, Lathyrus hirsutus,Trifolium alpestre, Galium verum, Primula officinalis, Campanula persicifolia, Achillea nobilis, Potentilla argentea, Verbascum lychnitis, Sedum album, Sedum acre, Sedum reflexum, Stachys recta, Dianthus carthusianorum, Sanguisorba minor, Ononis repens, Genista sagittalis, Bunium bulbocastanum, Chondrilla juncea, Ceterach officinarum

Tiere:
Baumpieper (Anthus trivialis)

Zusammengestellt von Günter Wrusch, Meisenheim

·        zurück zur Hauptseite


Pflanzen- und Tierwelt im NSG Brauseley bei Cochem/Mosel


Samstag, 20.06.1998

Führung : Dr. Hans Reichert, Trier


Weinberge und Buchenwälder bei Cochem

Besonderheiten:

Pflanzen:
Vulpina myuros, Sedum album, Lactuca serriola, Trifolium arvense, Melica ciliata, Asplenium septentrionale, Asplenium trichomanes, Sedum rupestre, Chelidonium majus, Epilobium angustifolium, Epilobium lanceolatum, Crepis capillaris, Torilis arvensis, Potentilla argentea, Vincetoxicum hirundinaria, Epilobium montanum, Hieracium sylvaticum,Galium sylvaticum, Melica uniflora, Agrostis tenuis, Geum urbanum, Seseli libanotis, Sedum spurium, Campanula rapuncoloides, Rumex scutatus, Inula conyza, Polypodium vulgare, Galium album, Poa nemoralis, Lamium galeobdolon, Origanum vulgare, Acer monspessulanum, Prunus mahaleb, Sorbus aria, Sorbus torminalis, Prunus avium, Amelanchier ovalis, Cotoneaster integerrima

Tiere:
Mauereidechse (Lacerta muralis), Dorngrasmücke (Sylvia communis), Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla), Zaunkönig (Troglodytes troglodytes), Buntspecht (Dendrocopus major)

NSG Brauseley

Besonderheiten:

Pflanzen:
Hieracium lachenalii, Hieracium glaucum, Polygonatum odoratum, Orobanche rapum-genistae, Sarothamnus scoparius, Genista pilosa, Jasione montana, Calluna vulgaris, Rubus canescens, Scleranthus perennis, Allium oleraceum, Rosa arvensis, Rosa pimpinellifolia,Trifolium alpestre, Tanacetum corymbosum, Aster linosyris, Phleum phleoides, Thymus pulegioides, Dianthus carthusianorum, Artemisia campestris, Berberis vulgaris, Stachys recta, Isatis tinctoria, Rumex acetosella, Teucrium chamaedrys, Avenella flexuosa, Pyrus pyraster, Sedum telephium, Hieracium pilosella, Spergularia rubra, Buxus sempervirens, Rumex sanguineus, Dentaria bulbifera, Briza media, Poa chaixii

Tiere:
Baumpieper (Anthus trivialis), Schwarzspecht (Dryocopus martius), Hornisse (Vespa crabro), Rotkehlchen (Erithacus rubecula), Apollofalter (Parnassius apollo)

Zusammengestellt von Günter Wrusch, Meisenheim

·        zurück zur Hauptseite


Frühlingsflora am Rand des Rheinhessischen Plateaus zwischen Nackenheim und Oppenheim (Rotenberg und Eichelsbachtal bei Nackenheim, Stromtalwiese bei Nienheim, NSG "Tagweide", NSG "Michelröder", Salzstellen Nachtweide)


Donnerstag, 21.05.1998 

Leitung : Hans - Jürgen Dechent, Nackenheim


Rotenberg bei Nackenheim

Besonderheiten:

Pflanzen:
Sclerochloa dura, Poa bulbosa, Melica transsilvanica, Koeleria
vallesiana
(mediterrane Art), Allium sphaerocephalon, scorodoprasum, Stachys recta, Papaver dubium, rhoeas, hybridum, argemone, Potentilla subarenaria, Consolida orientalis (Neophyt), Cynoglossum officinale, Cardaria draba (Neophyt), Thlaspi perfoliatum, Camelina pilosa, Diplotaxis tenuifolia, Isatis tinctoria, Anthriscus caucalis, Conium maculatum, Lactuca perennis, Achillea nobilis, Senecio vernalis (Neophyt), Eryngium campestre, Prunus fruticosa, Torilis arvensis,Galium glaucum, Onopordum acanthium, Holosteum umbellatum, Centaurea scabiosa, Dianthus cartusianorum, Chrysanthemum corymbosum, Aster linosyris, Bupleurum falcatum, Peucedanum cervaria, Hieracium bauhinii.

Tiere:
Dorngrasmücke (Sylvia communis), Gartengrasmücke (Sylvia borin), Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla), Goldammer (Emberiza citrinella), Girlitz (Serinus serinus), Fitislaubsänger (Phylloscopus trochilus),Turteltaube (Streptopelia turtur), Mauersegler (Apus apus), Mehlschwalbe (Delichon urbica), Turmfalke (Falco tinnunculus), Schwarzmilan (Milvus migrans), Große Vielfraßschnecke (Zebrina detrita), Streifenwanze (Graphosoma lineatum)

Eichelsbachtal bei Nackenheim

Besonderheiten:

Pflanzen:
Inula germanica, Listera ovata, Himantoglossum hircinum, Orchis militaris, Carlina vulgaris, Geranium sanguineum, Stipa capillata,
Festuca valesiaca, Artemisia campestris, Orobanche lutea auf Medicago falcata.
Im Bachbereich: Scrophularia umbrosa, Scirpus sylvaticus, Veronica beccabunga.

Stromtalwiese bei Nienheim

Besonderheiten:

Pflanzen:
Malva sylvestris, Inula salicina, Viola pumila, Serratula tinctoria, Cnidium dubium, Sanguisorba officinalis, Selinum carvifolium, Cirsium tuberosum, Euphorbia palustris

NSG "Tagweide"

Besonderheiten:

Pflanzen:
Carex tomentosa, Genista tinctoria, Tetragonobolus maritimus, Galium wirtgenii, Inula salicina, Succisa pratensis, Polygala vulgaris, Agrimonia eupatoria, Trifolium medium, Briza media, Carex panicea, Linum catharticum, Filipendula vulgaris, Veronica teucrium, Valeriana pratensis, Rhinanthus minor, Euphorbia esula, Lathyrus palustris,Thalictrum flavum, Allium angulosum, Gentiana pneumonanthe, Scutellaria hastifolia, Hippocrepis comosa, Iris sibirica, Peucedanum officinale, Lychnis flos-cuculi, Ononis repens, Koeleria macrantha, Senecio palustris, Legousia speculum-veneris, Coronopus squamatus, Lythrum hyssopifolia.

NSG "Michelröder"

Besonderheiten:

Pflanzen:
Juncus subnodulosus, Carex tomentosa, Oenanthe lachenallii, Cnidium dubium, Dactylorhiza incarnata, Carex riparia.

Salzstellen "Nachtweide"

Besonderheiten:

Pflanzen:
Auf Pionierflächen: Carex vulpina, Silaum silaus, Pulicaria dysenterica.

Salzweiher (Pionierflächen): Juncus inflexus, ranarius, articulatus, Ranunculus sceleratus, Cyperus fuscus, Plantago intermedia,
Chenopodium ficifolium, Bolboschoenus maritimus, Ranunculus rionii, Myriophyllum spec., Potamogeton spec., Alisma plantago-aquatica, Festuca arundinacea,
Armenische Brombeere.

Zusammengestellt von Günter Wrusch, Meisenheim

·        zurück zur Hauptseite


Frühlingsflora in der Ehrbach-Schlucht bei Brodenbach/Mosel


Die Ehrbach-Schlucht

Exkursion am Samstag, 08.04.2000
Leitung : Dr. Hans Reichert, Trier


Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich fast 30 Teilnehmer auf einem Parkplatz des Dorfes Oppenhausen auf der  Hunsrückhochfläche, um von dort unter Führung von Dr.Hans Reichert ins Ehrbachtal hinunterzuwandern. Mit einem Teil der Autos fuhr man ins Nachbardorf Hübingen (50°11'35 N 007°30'26 E), wo es aufabschüssigem Waldweg zunächst einige Probleme mit dem Abstellen der Fahrzeuge gab. Dann führte ein Wanderpfad durch Laubwald in Richtung Schloss Schöneck (50°11'41 N 007°30'27 E) . In der Krautschicht des Waldes fielen reiche Vorkommen der noch nicht blühenden Zwiebel-Zahnwurz (Dentaria bulbifera) auf. Schloss Schöneck, eine der drei Burgen des Ehrbachtales, thront auf einem Schieferfelsen mit einer fast senkrechten Felswand. An dieser wächst reichlich die Spinnweb-Dachwurz (Sempervivum arachnoideum), eine Alpenpflanze, die hier irgendwann angepflanzt wurde und sich über den ganzen Felsen ausgebreitet hat. Weiter sahen wir den Schriftfarn (Asplenium ceterach). Ein landschaftlich sehr reizvoller Pfad führte dann ins Ehrbachtal hinuter, das wir bei der Schönecker Mühle (50°11'33 N007°30'36 E) erreichten. In deren Nähe fand Herr Robert Fritsch an einer grasigen, trockenen Böschung den Acker-Gelbstern (Gagea villosa). An felsigen Stellen neben dem Weg sahen wir Wacholder (Juniperus communis). Bei der Daubisberger Mühle (50°11'30 N 007°29'54 E) gab es Gelegenheit an einer Felswand herumhuschende Mauer-Eidechsen (Lacerta muralis) zu beobachten. Etwas unterhalb der Mühle bemerkten wir am Wegrand einen stattlichen rotbrauen Pilz. Zum Glück gehörte ein Pilz-Experte zu den Teilnehmern: Dr.Bernhard Oertel informierte uns, dass es sich um den Frühlings-Weichritterling (Melanoleuca cognata) handelt, einen oft schon im Frühjahr erscheinenden, essbaren Pilz. Wenig unterhalb der Daubisberger Mühle beginnt der wildromantische Teil des Tales, die sogenannte Ehrbachklamm. Diese Bezeichnung ist eine wissenschaftlich nicht haltbare Übertreibung. Denn als Klamm darf nur eine enge Schlucht mit durchweg senkrechten Felswänden bezeichnet werden. Hier handelt es sich aber schlicht um eine felsige Schlucht mit V-förmigem Querschnitt. Der Wanderpfad ist teilweise beschwerlich und führt über Felsstufen, die eher für einen Hünen als für gewöhnliche Menschen geeignet sind. Zum Glück war der Wasserstand in den letzten Tagen gesunken, sonst hätten wir an mehreren Stellen durch Wasser waten müssen. Da wir gemächlich wanderten, holte sich niemand einen Fußschaden. Der floristische Reichtum nimmt zu, je tiefer und enger die Schlucht wird. Wir sahen die typischen Pflanzen des sogenannten Schluchtwaldes. Sie sind auf hohe Luftfeuchtigkeit angewiesen. Dazu gehören der Dornige Schildfarn (Polystichum aculeatum), die Hirschzunge (Asplenium scolopendrium), das Silberblatt (Lunaria rediviva) und der Wald-Schwingel (Festuca altissima). Pflanzen des nährstoffreichen Buchenwaldes, wie z.B. das Gelbe Windröschen (Anemone ranunculoides) und der Festknollige Lerchensporn (Corydalis solida) zauberten zusammen mit dem Immergrün (Vinca minor) bunte Blütenteppiche (50°11'16 N 007°29'39 E). Etwa auf halbem Wege der Schlucht wies Dr.Reichert auf die mitten im Wald hoch über dem Tal thronende Ruine der Rauschenburg hin. Der machtbewusste Erzbischof und Kurfürst Balduin von Trier hatte sie im 14. Jahrhundert als Trutzburg gegen die verbündeten Burgherren der Burgen Eltz, Schöneck und Ehrenburg errichtet und diese damit so eingeschüchtert, dass sie einen Friedensvertrag mit ihm abschlossen und ihm
fortan zu Diensten waren.Nach der anstrengenden Wanderungen gab es am Ausgang der Schlucht einen willkommenen Ruhepunkt in Form der Eckmühle, die zu einer Ausflugsgaststätte mit gut bürgerlicher Küche umgestaltet ist. Zu günstigen Preisen konnten wir uns dort stärken. Dann ging es auf breitem, stark aufwärts führenden Waldweg gemächlich zum Treffpunkt bei Oppenhausen zurück. Die Autofahrer, deren Wagen noch am Ausgangspunkt der Wanderung bei Hübingen standen, wurden dorthin gefahren, um die Wagen zurückzuholen. Mit allgemeinem Händeschütteln trennte sich der fast familiäre Teilnehmerkreis in der Hoffnung, sich am 6. Mai am Martinsberg bei Wonsheim zu treffen, wo die an botanischen Raritäten noch viel reichere Flora der Rheinhessischen Schweiz erkundet werden soll.

Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert, Trier


Wasserpflanzen in Bächen und Teichen des Pfälzer Waldes


Exkursion am Samstag, 19.08.2000
Fuhrung : Peter Wolff, Dudweiler


Obwohl in der Nacht gebietsweise heftige Gewitter niedergegangen waren und der Wetterbericht nichts Gutes verhieß, versammelten sich fast 20 unerschrockene Teilnehmer am Parkplatz Gelterswoog nahe Kaiserslautern, wo Peter Wolff (Dudweiler), Experte für Wasserpflanzen, die Führung übernahm. Um es gleich vorweg zu sagen: Das Wetter entwickelte sich optimal. Es blieb trocken, die Sonne ließ sich öfters blicken und die Temperatur war angenehm. Dank gründlicher Vorbereitung wurde es eine sehr ergiebige Exkursion.
Am Ufer des Gelterswoogs (32:404352 E, 5472036 N), eines schon Jahrhunderte alten Stauweihers, lernte man zunächst das Wechselblütige Tausendblatt (Myriophyllum alterniflorum), eine Pflanze nährstoffarmer Gewässer, kennen. Es bestätigt als Zeigerpflanze die auch durch äußerst geringe elektrische Leitfähigkeit bewiesene Armut des Wassers an gelösten Stoffen. Der Exkursionsleiter hatte zum Vergleich Exemplare des Ährigen Tausendblatts (Myriophyllum spicatum) mitgebracht, das nur in nährstoffreichen Gewässern vorkommt. Ausgehend von diesem Vergleich, spannte er den Bogen weiter und gab einen Überblick über die ökologischen Bedingungen, unter denen ganz allgemein die Wasserpflanzen leben.
Es ist mehr der Mangel an Licht, Sauerstoff und Kohlendioxid, mit dem sie zu kämpfen haben, und weniger die Konkurrenz mit anderen Pflanzen.
Mehr zum oberen Ende des Weihers hin (32:404691 E, 5472261 N) wurden die Teilnehmer ein paar Schritte in ein an seltenen Arten reiches Verlandungsmoor hineingeführt, um dort den Kleinen Wasserschlauch (Utricularia minor) kennenzulernen. Er wächst in wassergefüllten Vertiefungen, den sogenannten Schlenken. Seine Blätter sind in feine Fäden zerteilt. An diesen befinden sich kleine Bläschen, die nach dem Saugfallenprinzip winzige Wassertiere fangen. Durch dieses "Fleischfressen" begegnet die Pflanze dem extremen Stickstoffmangel ihres Standortes. Dies tut auch der insektenfangende Sonnentau (Drosera rotundifolia), der auf benachbarten Bulten wächst. Als weitere typische Moorpflanzen waren das Weiße Schnabelriet (Rhynchospora alba), das Schmalblättrige Wollgras (Eriophorum angustifolium), die Faden-Segge
(Carex lasiocarpa) der Fieberklee (Menyanthes trifoliata) und die Moos-Arten Polytrichum strictum und Sphagnum papillosum zu sehen.
Nach kurzer Autofahrt wurde beim Campingplatz Finsterbrunner Tal (32:404921 E, 5472102 N) das Ufer der Moosalbe aufgesucht. Peter Wolff zeigte dort die Wasserstern-Art Callitriche hamulata und bewies anhand gut erkennbarer Merkmale, dass das Bestimmen der Wassersterne nicht ganz so schwierig ist, wie viele Botaniker meinen. Der stark strömende Bach, in dem immer wieder abgerissene Büschel von Wasserpflanzen vorbeitrieben, gab Anlass, über die besonderen ökologischen Bedingungen der Fließgewässer zu informieren. Man könnte annehmen, die Ausbreitung durch Samen oder abgerissene Teile sei für die Wasserpflanzen nur bachabwärts möglich. Peter Wolff beobachtete aber eine
manchmal überraschend schnelle Ausbreitung bachaufwärts, z.B. bei der hier ebenfalls gefundenen Wasserpest Elodea canadensis. Als "Transporteure" fungieren dabei wahrscheinlich Wasservögel, in deren Gefieder Teile von Wasserpflanzen hängen bleiben.
Neben Blütenpflanzen, zu denen auch die nur wenige Millimeter großen Wasserlinsen gehören, spielen auch Moose in der Flora der Fließgewässer eine bedeutende Rolle. Unterstützt von dem Moos-Experten Hermann Lauer, machte Peter Wolff mit mehreren Arten bekannt, die teils hier, teils am nächsten Haltepunkt Eisenschmelz (32:407419 E, 5469213 N) zu finden waren. Dort entnahm er der Moosalbe die auffallend dunkel gefärbten Büschel des Quellmooses Fontinalis squamosa und wusste zu berichten, dass dieses für die Pfalz erstmals in der Mitte des 19. Jahrhunderts von dem Botaniker Philipp Hepp nachgewiesen wurde. Dieser gehörte zu den ersten Pollichia-Mitgliedern, war an der 1848-er Revolution
beteiligt, wurde deshalb zum Tode verurteilt und entging der Strafverfolgung durch Flucht in die USA.
Auch eine Art aus der ansonsten im Meer lebenden Pflanzengruppe der Rotalgen konnte vorgeführt werden: die für das bloße Auge zunächst wie ein schleimiger Schmutz-Überzug auf Steinen aussehende Audouinella hermannii.
Am Parkplatz, wo anschließend die Mittagsrast stattfand, bemerkte eine aufmerksamer Teilnehmerin ein Vorkommen des Mauer-Gipskrautes (Gypsophila muralis).
Dann ging es weiter zu einer Quelle am Ausgang der Karlstalschlucht oberhalb der Klugschen Mühle (32:409474 E, 5467494 N), wo Peter Wolff die bekannteste Rotalge binnenländischer Gewässer, Batrachospermum moniliiforme, demonstrierte.
Nächste Station war der untere Köttelbach, ein Seitenbach der Moosalbe (32:410470 E, 5466749 N). Dort lernte man das Knöterichblättrige Laichkraut (Potamogeton polygonifolius) kennen, dessen dortiges Vorkommen durch Verringerung der Wassermenge infolge menschlicher Eingriffe bedroht ist. Peter Wolff erläuterte anhand mitgebrachten Vergleichsmaterials nah verwandter Laichkraut-Arten die entscheidenden Bestimmungsmerkmale der an nährstoffarme Gewässer gebundenen Pflanze.
Nun fuhr man zum benachbarten Oberhammer Weiher (32:410154 E, 5466550 N), wo Peter Wolff kurz auf den hier einst bedeutenden Abbau von Eisenerzen und deren Verhüttung hinwies. In der vorbeifließenden Moosalbe sahen die Teilnehmer das Vorkommen des sehr seltenen Laichkrautes Potamogeton x spathulatus, einer Kreuzung zwischen dem zuvor genannten Knöterichblättrigen Laichkraut und dem Alpen-Laichkraut (Potamogeton alpinus). Es handelt sich um das zweitgrößte von ganz wenigen Vorkommen in Deutschland. Auch dieses ist durch Änderung der Wasserführung gefährdet. Am Ufer des Oberhammer Weihers (32:410147 E, 5466555 N) gab es als weitere botanische Rarität die Sumpf-Drachenwurz, (Calla palustris), zu besichtigen. Als weitere Wasserpflanze wurde der Wasserstern (Callitriche platycarpa) gezeigt, wieder mit Hinweisen auf einprägsame Bestimmungsmerkmale. Auch an einer Reihe interessanter Uferpflanzen kam man vorbei, z.B. am Sumpf-Blutauge (Potentilla palustris) und an dem im Verlauf der Exkursion schon mehrmals gesehenen Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre).
Hier sei das Ende der Exkursion erreicht, sagte Peter Wolff in seiner bescheidenen Art und erntete daraufhin so reichen Beifall, dass er sich (wie es ansonsten bei Künstlern üblich ist) zu einer Zugabe entschloss. Einen Kilometer bachaufwärts (32:410514 E, 5465606 N) führte er zu einem baumförmigen Exemplar der Rostroten Weide (Salix atrocinerea). Er konnte die Exkursionsteilnehmer anhand des lebenden Objektes davon überzeugen, dass es sich bei der im ozeanischen Westeuropa beheimateten und sich jetzt bis zu uns hin ausbreitenden Weide um eine ganz eigenständige Art handelt. Die Zuordnung als Unterart zur Grau-Weide, wie sie in der gerade erschienen Standardliste der Farn- und Blütenpflanzen
Deutschlands vorgenommen wird, sei nicht berechtigt. Die oberseits glänzenden, relativ schmalen Blätter und der auffallend aufrechte Wuchs der Stämme verleihen der Weide einen unverwechselbaren Habitus, der von dem der Grauweide stark abweicht.
Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass die Exkursion in eines der ökologisch bedeutendsten Gewässersysteme Deutschlands geführt hatte. Der Bereich Oberer Schwarzbach, Moosalbe und Aschbach sind in einer von der Bundesregierung in Auftrag gegebenen und noch unveröffentlichten Untersuchung im Jahr 1992 als Gewässer-Ökosysteme erster Wahl auf nationaler Ebene eingestuft worden.
Koordinatensystem: UTM

Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert, Trier


Spätsommerflora am Rheinufer zwischen Bingen-Gaulsheim und -Kempten mit Besuch des Hohlweges „Große Lies“ am Hang des Rochusberges


Exkursion am Samstag, 24.08.2002 
Führung: Robert Fritsch (Idar-Oberstein), Hans-Jürgen Dechent (Nackenheim)

Reichtum und Verarmung der Flora nahe beieinander

Lehrreiche botanische Exkursion am Rhein bei Bingen

Zur letzten botanischen Exkursion des Jahres 2002 war zum 24. August an das Rheinufer bei Bingen-Gaulsheim eingeladen worden. Enttäuschend war – wie schon mehrmals in diesem Jahr – die etwas geringe Teilnehmerzahl. Alles andere ließ nichts zu wünschen übrig. Die Führung durch Hans-Jürgen Dechent (Nackenheim), dem Robert Fritsch (Idar-Oberstein) assistierte, war sowohl hinsichtlich der Ortskenntnis als auch des botanischen Fachwissens und der pädagogischen Aufbereitung höchst qualifiziert, und das Wetter entwickelte sich trotz anfänglich trüben Himmels ideal.

Der Weg vom Parkplatz aus führte zunächst zum Rheinufer, vorbei an einem Bestand der österreichischen Sumpfkresse (Rorippa austriaca) an einem Wegsaum. Ein paar Schritte weiter hätte man den seltenen Sumpf-Ampfer (Rumex palustris) in der Ufer-Staudenvegetation beinahe übersehen, wenn nicht Gerhard Dubitzky darauf aufmerksam gemacht hätte.

Der vor seinem Eintritt in das Binger Loch sehr breite Rhein hat bei Gaulsheim ziemlich flache Ufer, die nicht mit Steinschüttungen befestigt sind, sondern aus gröberem bis feinerem Kies und stellenweise sogar aus Schlamm bestehen. Teilweise locker mit Gras bewachsen, teilweise offen, bieten diese Uferbänke eine Fülle von seltenen Pflanzenarten, die teils vereinzelt, teils in kleinen Beständen vorkommen: Niedriges Fingerkraut (Potentilla supina), Schlammling (Limosella aquatica), Ufer-Alant (Inula britannica), Osterluzei (Aristolochia clematitis) und Kleines Flohkraut (Pulicaria vulgaris), das neben dem häufigeren Großen Flohkraut (Pulicaria dysenterica) immer wieder vereinzelt angetroffen wurde und vor allem dem Scharfblick von Heinz Abbel (Dienheim) nicht entging.

In der Hochstaudenvegetation war die Gelbe Wiesenraute (Thalictrum flavum) öfters zu sehen, an einer Stelle die parastische Europäische Seide (Cuscuta europaea). Hans-Jürgen Dechent machte darauf aufmerksam, dass die Topinambur-Sippe am Rheinufer fast keine Knollen bildet und es sich deshalb wohl um den Bastard Helianthemum x laetiflorum handelt. Lehrreich war der phänologische Aspekt der aus Amerika stammenden Astern: Jetzt im August blüht nur eine einzige Art auf, nämlich die Kleinblütige Aster (Aster parviflorus, früher Aster tradescantii genannt). Sie gehört zu der Gruppe mit dachziegelig angeordneten Hüllblättern (Abb.1) und hat rein weiße Strahlenblüten, die anfangs rötlich überhaucht sein können. Die Blütezeit aller anderen Arten beginnt erst Mitte September, und es gab nur die nichtblühenden Bestände zu sehen.

Bei der eindrucksvollen Ruine der im zweiten Weltkrieg zerstörten Hindenburgbrücke verließen die Teilnehmer das Rheinufer, durchquerten den schmalen Auenwaldstreifen und gelangten so zu einer schmalen Zone von Stromtalwiesen entlang einer alten Flutrinne des Rheins. Sie wurden zur großen Überraschung der Exkursion. Wenn sie auch nicht mit den vor Jahren besuchten Wiesen bei Dienheim Ludwigs­höhe konkurrieren können, weisen sie doch seltene und bedrohte Arten in erstaunlicher Arten- und Individuenzahl auf. Schon von weitem leuchtete das Blau großer Bestände des Langblättrigen Ehrenpreises (Pseudolysimachion longifolium). Gelbe Flächen bestanden aus dem Weiden-Alant (Inula salicina), und ein zartgelber Flor über der gesamten Wiesenfläche wurde von der Wiesen-Silge (Silaum silaus) erzeugt. Die Suche brachte dann weitere, zum Teil überraschende Funde: Sumpf-Platterbse (Lathyrus palustris) in größerer Zahl, Esels-Wolfsmilch (Euphorbia esula) und Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris), Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis), Kanten-Lauch (Allium angulosum) und Arznei-Haarstrang (Peucedanum officinale). Ob die Pracht dieser Wiesen erhalten bleibt, hängt ganz davon ab, ob die Mahd im Rahmen von Pflegemaßnahmen auch in Zukunft gesichert werden kann.

Am Rand der Wiese zum Weg hin stieß man auf den Erdbeer-Klee (Trifolium fragiferum) als weitere Rarität. Dem Scharfblick von Hans-Jürgen Dechent entging ein kleines Vorkommen des Schneeballblättrigen Gänsefußes (Chenopodium opulifolium) am Rand des gleichen Weges nicht.

Nach der Mittagrast am Parkplatz fuhr man in Kolonne ein paar Kilometer weiter nach Bingen-Kempten, um dort am Fuße des Rochusberges die Löß-Hohlwege in der Gemarkung „Große Lies“ aufzusuchen. Dort hatte der Kölner Botaniker Jochen Müller im Jahr 1991 den Elsässer Haarstrang (Peucedanum alsaticum) weitab von den bekannten Vorkommen im östlichen Rheinhessen entdeckt. Genauer muss man wohl sagen „wiederentdeckt“, denn die Botaniker des 19. Jahrhunderts geben die Pflanze für den gesamten Bereich „zwischen Bingen und Kreuznach“ an. Damals kam der Haarstrang demnach im gesamten unteren Nahetal vor.

Der Wiederfund bei Bingen-Kempten kann leider nicht hoffnungsvoll stimmen, wie die Exkursionsteilnehmer feststellen mussten. Infolge von Stickstoffeintrag aus den benachbarten Äckern und Weinbergen, wahrscheinlich auch aus der Luft, werden die Hohlwegwände rapide von Brennnesseln und anderen stickstoffliebenden Stauden und danach von Gebüsch überwuchert. Alle lichtbedürftigen Pflanzen, die bis vor wenigen Jahrzehnten noch die Trockenrasen- und Saumgesellschaften der Hohlwege prägten, verschwinden deshalb.

Die Fotografen unter den Exkursionsteilnehmern konnten geradezu exemplarisch ein Individuum des Elsässer Haarstranges aufnehmen, das nur noch mit seinen obersten blühenden Zweigen aus einem Filz von Waldrebe und Kanadischer Goldrute herausragt.

Von Pflegemaßnahmen ist auch keine Rettung mehr zu erwarten, da das Umweltministerium die Mittel dafür neuerdings stark gekürzt hat. Immerhin wurden noch ungefähr 30 Exemplare des Haarstrangs gezählt. Die meisten wachsen am Außenrand des „Hohlweg-Gestrüpps“ gegen die offene Feldflur hin. Wie lange noch?

Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert

 


Frühjahrsflora mit sehr seltenen und bedrohten Pflanzenarten im oberen Nahebergland mit Besichtigung eines Vorkommens der seltenen Weißmiere (Moenchia erecta) und evtl. Spatelblättrigem Greiskraut (Tephroseris helenitis)


Exkursion am Samstag, 24. 05.2003

Führung: Robert Fritsch, Idar – Oberstein


Seltene Arten im oberen Nahetal

Die Mai-Exkursion des Botanischen Arbeitskreises führte samstags (24.05.2003) ins Obere Nahebergland bei Idar-Oberstein. Bei gutem Wetter erkundeten wir am Vormittag ein ausgedehntes Wiesengelände bei Hintertiefenbach (TK 6210/31) mit einem Mosaik von mageren Mähwiesen verschiedener Feuchtestufen und angrenzender Saumbiotopen (Acker, Wald, Raine). Wir konnten gerade noch die verblühten Reste der äußerst seltenen Aufrechten Weißmiere (Moenchia erecta) auffinden. Diese Art galt in Rheinland-Pfalz als ausgestorben, bis sie im Trierer Raum 1992 von Caspari & Holz wiederentdeckt wurde (siehe Korneck et al. 1996: Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) Deutschlands, Anm. 125). 1994 gelang dann der (damaligen) Biotopbetreuerin des Landkreises Birkenfeld, Claudia Schneider, der Zweitfund dieser Art an unserem Exkursionsort. Das Vorkommen im Trierer Raum ist inzwischen erloschen, so dass die insgesamt 5 Vorkommen bei Idar-Oberstein derzeit wohl die einzigen sind in Rheinland-Pfalz. In der Roten Liste für Deutschland ist die Art als "stark gefärdet" (Stufe 2) mit "starker Verantwortung" für den weltweiten Gesamtbestand angegeben (siehe ebenda). Moenchia erecta wächst im Gebiet auf wechselfeuchten, grusigen, lückigen Wiesen oder Rainen und schwankt in der Population sehr nach den jeweiligen Witterungsverhältnissen im Frühjahr (Therophyt). Entsprechend der trocken-kalten Witterung in diesem Frühjahr gab es also nur geringe Bestände.

Im gleichen Wiesenabschnitt konnten wir noch die Sand-Wicke (Vicia lathyroides) und das Pyramiden-Schillergras (Koeleria pyramidata) feststellen. Auf einer angrenzenden Orchideenwiese notierten wir Manns-Knabenkraut (Orchis mascula), Kleines Knabenkraut (Orchis morio) und Brand-Knabenkraut (Orchis ustulata), außerdem einen qm-großen Bestand von Gewöhnlicher Natternzunge (Ophioglossum vulgatum). Auf dieser Wiese hatte der Löwenzahn-Experte Christian Weingart bei einer Begehung im Frühjahr zusammen mit R. Fritsch den seltenen Nordstedt-Löwenzahn (Taraxacum nordstedtii) festgestellt, in einer stark genutzten Weide in etwa 100 m Entfernung außerdem 4 Sandlöwenzahn-Arten zusammen auf kleiner Fläche (Taraxacum lacistophylloides, lacistophyllum, rubicundum und tortilobum). Nicht zuletzt an einem südexponierten Waldrand-Hang ebenfalls in der Nähe konnte Herr Faus einen großen Bestand von Gestreiftem Klee (Trifolium striatum) feststellen. 

Das nächste Exkursionsziel war der Klebwald bei Niederbrombach (TK 6309/12). Hier wollten wir das Spatelblättrige Greiskraut (Tephroseris helenitis) wiederfinden (Rote Liste Deutschland 3, Rote Liste Rheinland-Pfalz 2). Der Erstfund war Weitz hier 1981 gelungen, und R. Fritsch hatte 3 Pflanzen 1996 an einem Seitenweg bestätigen können. Leider gab es an der vorgenannnten Stelle kein Vorkommen mehr und wir waren bereits in Zweifel, den richtigen Zeitpunkt "erwischt" zu haben, fanden dann aber doch oberhalb davon in der Wegböschung 2 herrlich blühende große Exemplare. Angesichts der Tatsache, dass R. Fritsch bei Nachexkursionen an 4 anderen Stellen im Nahegebiet diese Art nicht mehr finden konnte, ist dieser Fundort besonders hoch zu bewerten, zeigt aber angesichts der Populationsgröße die Gefährdung der Art im Gebiet und den enormen Bestandsrückgang an. An einem Tümpel auf der Hochfläche des Klebwaldes und in dessen näherer Umgebung konnten wir noch Nymphoides peltata (angesalbt), die Ackerröte (Sherardia arvensis) und das Gefleckte Knabenkraut (Dactylorhiza maculata) notieren, im Wald außerdem Christophskraut (Actaea spicata) und Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris).  

Nachdem die Exkursion anschließend offiziell beendet wurde, suchten einige Teilnehmer noch den Nadelberg bei Heimbach (TK 6309/34) auf, um dort weitere Tephroseris helenitis zu suchen. Leider hatten wir in dieser Angelegenheit kein Glück, konnten aber das einzige aktuelle Vorkommen von Mandel-Wolfsmilch (Euphorbia amygdaloides, erstmals belegt von dem Frankfurter Botaniker Martin Dürer 1897) im Nahegebiet bewundern und an der oberen Hangkante einen kleinen Felsrasen mit Blutrotem Storchschnabel (Geranium sanguineum) und Purpur-Klee (Trifolium rubens).

Zusammengestellt von Robert Fritsch

 ·         zurück zur Hauptseite