Exkursionsziele im Kreisgebiet Bad Kreuznach

 

Warmtrockene Biotope im Alsenztal von der Ebernburg an aufwärts

Führung: Jost Didlaukies, Meisenheim und Robert Fritsch, Idar-Oberstein

Botanische Vielfalt im Bereich des Burgbergs der Altenbaumburg

Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein

 

Feucht- und Magerbiotope in der Umgebung von Dichtelbach/Hunsrück

Führung : Thomas Merz, Weiler

 

Vegetation und Geologie eines herausragenden Weinberges, des Gangelsberges bei Duchroth

Führung : Thomas Merz, Weiler und Dr. Karl Stapf, Wackernheim

Frühlingsflora zwischen Gebroth und Winterburg im Soonwald-Vorland
 
Leitung : Robert Fritsch, Idar-Oberstein und Christian Weingart
Burgberge und Auenwälder im Gräfenbach- und Ellerbachtal
 
Führung : Dr. Hans Reichert, Trier, Hans Faus, Guldental
Die Wärme Liebende Vegetation der Felshänge bei Idar-Oberstein

Führung: Kurt-Werner Augenstein, Offenbach und Robert Fritsch, Idar-Oberstein

Pioniergesellschaften am Kieselberg bei Grolsheim / Unteres Nahetal
 
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein

 

Sommerflora von Reidenbachtal und Großbachtal bei Kirn
 
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein

 

Botanische Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Guldental
 
Führung: Hans Faus, Guldental

 

Alte Apfelsorten, Weintrauben und andere Früchte in der Umgebung von Guldental

Führung: Hans Faus Guldental

 

Seit 1735 bekannt: Die reichhaltige Flora des unteren Kellenbachtales bei Simmertal
 
Führung: Jost Didlaukies, Meisenheim und Robert Fritsch, Idar-Oberstein
Frühblüher der Friedhöfe und Parkanlagen in Bad Kreuznach
 
Führung : Dr. Hans Reichert, Trier

 

Flora der trockenen warmen Hänge am Sponsheimer Berg bei Laubenheim
 
Führung: Wolfgang Bootz, Laubenheim

 

Halbtrockenrasen am Maasberg bei Bad Sobernheim

Führung: Jost Didlaukies, Meisenheim und Robert Fritsch, Idar-Oberstein

Flechten in ihrem Lebensraum (Meisenheim)
 
Führung: Bernhard Bauch, Neu Anspach

 

Frühlingsflora bei Bad Münster a. Stein-Ebernburg
 
Führung : Dr. Hans Reichert, Trier

 

Trocken- und Feuchtbiotope bei Niederhausen und Hüffelsheim
 
Führung: Jost Didlaukies, Meisenheim und Robert Fritsch, Idar-Oberstein
Trockenrasen zwischen Bad Sobernheim und Boos
 
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein

 

Moore und Wiesen im südlichen Soonwald
 
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein und Prof. Dr. Barbara Ruthsatz, Trier

 

Botanische Schätze vor der Haustür: Rund um den Spreitel bei Bad Kreuznach - Rosenberg, Grubenkopf, Katharinenwald, Fritzenwald
 
Führung: Hans Faus, Guldental
Interessante Biotope am Wissberg bei Sprendlingen
 
Führung : Robert Fritsch, Idar-Oberstein u. Dr. Hans Reichert, Trier
Erste Frühlingsboten im Guldenbachtal bei Stromberg/Hunsrück
 
Führung: Hans Faus, Guldental

 

Das Steyerbachtal, ein wenig bekanntes botanisches Kleinod bei Stromberg
 
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein und Hans Faus , Guldental
Feuchtwiesen und Waldbiotope im NSG "Struth" im nördlichen Soonwald 
 
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein
   

 

Burgberge und Auenwälder im Gräfenbach- und Ellerbachtal


Freitag, 01.05.1998 

Leitung : Dr. Hans Reichert, Trier, Hans Faus, Guldental


Gutenberg

Besonderheiten:

Pflanzen (Xerotherm - Vegetation):
Lepidium graminifolium, Veronica teucrium, Onopordum acanthium, Artemisia campestris, Centaurea scabiosa, Campanula persicifolia, Anthemis tinctoria, Potentilla verna, Heide-Löwenzahn, Anthyllis vulneraria, Stachys recta, Bupleurum falcatum,Salvia pratensis, Pimpinella saxifraga, Sorbus torminalis,Cerasus vulgaris ssp. acida, Doronicum pardalianches

Tiere:
Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla), Dorngrasmücke (Sylvia communis), Klappergrasmücke (Sylvia curruca), Gartengrasmücke (Sylvia borin), Zilpzalp (Phylloscopus collybita), Stieglitz (Carduelis carduelis), Nachtigall (Luscinia megarhynchos)

Gräfenbachaue bei der Limbachmündung

Besonderheiten:

Pflanzen (Schluchtwaldvegetation und Pflanzen der Auenwälder):
Morchella conica, Polygonatum multiflorum, Phyteuma nigrum, Convallaria majalis, Lunaria rediviva, Dentaria bulbifera,
Anemone ranunculoides, Allium ursinum, Lathraea squamaria, Campanula latifolia, Aconitum lycoctonum, Aquilegia vulgaris,
Adoxa moschatellina, Stellaria nemorum, Scilla bifolia,

Tiere:
Kuckuck (Cuculus canorus), Wasseramsel (Cinclus cinclus)

Dalburg

Besonderheiten:

Pflanzen:
Polygonatum odoratum, Arabis turrita, Lactuca perennis, Cotoneaster integerrima, Acinos arvensis, Ribes uva-crispa,
Ribes alpinum, Saxifraga tridactylites, Sorbus torminalis, Rosa pimpinellifolia, Bupleurum falcatum, Berberis vulgaris,
Primula veris, Phyteuma nigrum, Scilla bifolia, Ranunculus platanifolius, Ranunculus auricomus

Winterburg/Meerhölzchen

Pflanzen (Vorfrühlingswald, Halbtrockenrasen):
Corydalis cava, Corydalis solida, Asarum europaeum, Scilla bifolia, Polygonatum multiflorum, Campanula persicifolia
Cephalanthera damasonium, Orchis purpurea, Himantoglossum hircinum, Listera ovata, Orchis mascula, Orchis morio, Orchis ustulata, Cirsium tuberosum, Inula salicina

Tiere:
Waldlaubsänger (Phylloscopus sibilatrix),Trauerschnäpper (Ficedula hypoleuca), Gartengrasmücke (Sylvia borin)

Bockenau/Göttelsheimer Felsen

Pflanzen:
Saxifraga decipiens ssp. sponhemica, Dictamnus albus, Gagea bohemica, Acer monspessulanum, Geranium sanguineum, Saxifraga granulata

Zusammengestellt von Günter Wrusch

·        zurück zur Hauptseite


Trockenrasen zwischen Bad Sobernheim und Boos


Exkursion am 13.05.1999
Führung: Robert Fritsch, Idar-Oberstein


Bei sonnigem Frühlingswetter haben sich zahlreiche Teilnehmer zu dieser botanischen Exkursion eingefunden. 3 Exkursionsziele wurden aufgesucht: 1. Rosenberg bei Bad Sobernheim, 2. Gangelsberg bei Duchroth, 3. Trockenrasen bei Boos.
Besonders auffällig waren in diesem Jahr die große Anzahl und der kräftige Wuchs der Orchideen wie z.B. Himantoglossum hircinum, Orchis mascula, Orchis purpurea und Orchis ustulata, Weitere Beobachtungen sind in der folgenden Artenliste enthalten:

Bad Sobernheim, Rosenberg

1. Pflanzen
Aegopodium podagraria (Giersch), Ajuga genevensis (Genfer Günsel), Anthyllis vulneraria (Gewöhnlicher Wundklee), Arabis glabra (Kahle Gänsekresse), Artemisia campestris (Feld-Beifuß), Bromus erectus (Aufrechte Trespe), Dianthus carthusianorum (Karthäuser-Nelke), Eryngium campestre (Feld-Mannstreu), Festuca heteropachys (Schaf-Schwingel), Galeobdolon argentatum (Silberblatt-Goldnessel), Geranium dissectum (Schlitzblättriger Storchschnabel), Glechoma hederacea (Gundermann), Luzula multiflora (Feld-Hainsimse), Mycelis muralis (Mauerlattich), Myosotis stricta (Sand-Vergißmeinnicht), Genista pilosa (Behaarter Ginster), Poa bulbosa (Knolliges Rispengras), Pulsatilla vulgaris (Gewöhnliche Küchenschelle), Scleranthus perennis (Ausdauernder Knäuel), Trifolium alpestre (Hügel-Klee), Ranunculus bulbosus (Knolliger Hahnenfuß), Rumex acetosella (Kleiner Sauer-Ampfer), Salvia pratensis (Wiesen-Salbei), Saxifraga granulata (Knöllchen-Steinbrech), Stachys recta (Aufrechter Ziest), Teucrium chamaedrys (Echter Gamander), Valerianella carinata (Kiel-Feldsalat)

2. Tiere
Pirol (Oriolus oriolus), Zaunkönig (Troglodytes troglodytes), Amsel (Turdus merula), Rotkehlchen (Erithacus rubecula), Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla), Gartengrasmücke (Sylvia borin), Dorngrasmücke (Sylvia communis), Zilpzalp (Phylloscopus collybita), Fitis (Phylloscopus trochilus)

Gangelsberg

1. Pflanzen
Anthemis arvensis (Acker-Hundskamille), Anthemis tinctoria (Färber-Hundskamille), Carex humilis (Erd-Segge), Ceterach officinarum (Milzfarn), Cerastium semidecandrum (Fünfmänniges Hornkraut), Cladonia rangiferina (Rentierflechte), Crepis pulchra (Glanz-Pippau), Erysimum crepidifolium (Bleicher Schöterich), Galeobdolon luteum (Goldnessel), Isatis tinctoria (Färber-Waid), Linum perenne (Ausdauernder Lein, angesalbt), Melampyrum arvense (Acker-Wachtelweizen), Rhamnus catharticus (Echter Kreuzdorn), Rumex scutatus (Schild-Ampfer), Sedum sexangulare (Milder Mauerpfeffer),

2. Tiere
Segelfalter (Iphiclides podalirius), Zauneidechse (Lacerta agilis), Blindschleiche (Anguis fragilis), Ringelnatter (Natrix natrix)

Zusammengestellt von Günter Wrusch


Botanische Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Guldental


Exkursion am Donnerstag , 03.06.1999 (Fronleichnam)
Führung: Hans Faus, Guldental


Einführende Hinweise:

Guldental; ca. 2400 Einwohner, Gemarkung etwa 1300 ha, davon ungefähr 500 ha Weinbau.
Ortsteile sind Heddesheim, Waldhilbersheim und Breitenfelser Hof.

Böden der besuchten Standorte:

1. Kreuznacher Lößhügelland (1. Exkursionspunkt / Kreuzberg), bester Wirtschaftsboden mit hoher Wasserspeicherungsfähigkeit und Kalkanteil.
2. Kreuznacher Schichten aus dem Oberrotliegenden; viele Sandsteinwände um Guldental erhalten, früher als Steinbruch genutzt, heute öfters von Geologen besucht, interessantester Bereich bei der kulturhistorisch bedeutenden Einsiedelei an der Gemarkungsgrenze Guldental / Bretzenheim.
3. Waderner Schichten ähnlich wie Trollbachtal, Konglomerate mit verschiedensten Mineralien, interessante Standorte (3. Exkursionspunkt / Haselnußberg / Quenneltal)

Landschaft / Klima:

Der Guldenbach fließt ein in die untere Nahe und bildet selbst um Guldental herum eine breite Ebene (früher weites Auengebiet), von dem heute bei der Eremitage Bretzenheim noch ein größeres Stück erhalten ist. Höchste Lage der Gemarkung Höllberg (220 m). Vielseitiges Landschaftsrelief mit sämtlichen Sukzessionsstadien, wenig Grünland.
Oberrheinisches Wärmeklima im Regenschatten des Soonwaldes, ca. 500 mm Niederschlag, Ausläufer der rheinhessischen Vegetation und der Schluchtwaldvegetaion des Soonwaldes.

Pflanzenliste der besuchten Standorte:

Kreuzberg südlich der Eremitage Bretzenheim

Agrimonia eupatoria (Gewöhnlicher Odermennig), Astragalus glycyphyllos (Bärenschote), Brachypodium pinnatum (Fieder-Zwenke), Bupleurum falcatum (Sichelblättriges Hasenohr), Campanula rapuncoloides (Acker-Glockenblume), Carlina vulgaris (Gemeine Eberwurz), Cirsium tuberosum (Knollige Kratzdistel), Crepis pulchra (?) (Glanz-Pippau), Gymnadenia conopsea (Mücken-Händelwurz), Inula salicina (Weidenblättriger Alant, Physalis alkegengi (Judenkirsche), Silaum silaus (Wiesensilge), Tetragonolobus maritimus (Gelbe Spargelbohne).

Im benachbarten Lindelwald

Actaea spicata (Christophskraut) (Massenbestand), Allium scorodoprasum (Schlangen-Lauch), Calluna vulgaris (Besenheide), Cephalanthera damasonium (Weißes Waldvöglein), Convallaria majalis (Maiblume), Daphne mezerum (Seidelbast), Epipactis helleborine (Breitblättrige Stendelwurz), Galium sylvaticum (Wald-Labkraut), Polygonatum multiflorum (Vielblütige Weißwurz), Scilla bifolia (Zweiblättriger Blaustern),

Guldenbach-Damm zwischen Eremitage und Guldental

Arabis glabra (Kahle Gänsekresse), Bromus erectus (Aufrechte Trespe), Cerastium arvense (Acker-Hornkraut), Echium vulgare (Natternkopf), Falcaria vulgaris (Sichelmöhre), Foeniculum vulgare (Echter Fenchel), Geranium pratense (Wiesen-Storchschnabel), Holcus lanatus (Wolliges Honiggras), Knautia arvensis (Acker-Witwenblume), Koeleria pyramidata (?) (Pyramiden-Schillergras), Onobrychis viciifolia (Futter-Esparsette), Ononis repens (Hauhechel), Petasites hybridus (Gemeine Pestwurz), Poa bulbosa (Knolliges Rispengras), Potentilla erecta (Aufrechtes Fingerkraut), Salvia pratensis (Wiesen-Salbei), Saponaria officinalis (Gewöhnliches Seifenkraut), Silene vulgaris (Taubenkropf-Leimkraut), Symphytum officinale (Gemeiner Beinwell), Trisetum flavescens (Wiesen-Goldhafer),

Am Guldenbach

Aconitum napellus (Blauer Eisenhut) (vermutlich „Gartenflüchtling), Allium ursinum (Bären-Lauch) (Massenbestände), Anemone ranunculoides (Gelbes Windröschen), Arum maculatum (Gefleckter Aronstab), Dentaria bulbifera (Zwiebel-Zahnwurz), Iris pseudacorus (Sumpf-Schwertlilie), Lathraea squamaria (Schuppenwurz) (bei Langenlonsheim), Scrophularia umbrosa (Geflügelte Braunwurz), Stachys palustris (Sumpf-Ziest).

An einem frisch aufgeschütteten Erdhügel an der Guldenbachbrücke

Cannabis sativa (Kultur-Hanf).

Haselnußberg nordöstlich Ortsteil Waldhilbersheim

Aceras anthropophorum (Ohnhorn), Anthericum liliago (Astlose Graslilie), Anthyllis vulneraria (Wundklee), Asperula cynanchica (Hügel-Meier), Aster amellus (Berg-Aster), Aster linosyris (Gold-Aster), Berberis vulgaris (Berberitze), Brachypodium pinnatum (Fieder-Zwenke), Bromus erectus (Aufrechte Trespe), Bunium bulbocastanum (Knollenkümmel), Bupleurum falcatum (Sichelblättriges Hasenohr), Campanula persicifolia (Pfirsichblättrige Glockenblume), Carex flacca (Blaugrüne Segge), Carex humilis (Erd-Segge), Centaurea scabiosa (Skabiosen-Flockenblume), Dianthus carthusianorum (Karthäuser-Nelke), Eryngium campestre (Feld-Mannstreu), Galium glaucum (Blaugrünes Labkraut), Genista sagittalis (Flügelginster), Gentianella ciliata (Echter Fransenenzian), Geranium sanguineum (Blutroter Storchschnabel), Helianthemum nummularium (Gewöhnliches Sonnenröschen), Himantoglossum hircinum (Bocks-Riemenzunge), Hippocrepis comosa (Hufeisenklee), Hypericum montanum (Berg-Johanniskraut), Koeleria pyramidata (Pyramiden-Schillergras), Ligustrum vulgare (Liguster), Linum catharticum (Purgier-Lein), Linum tenuifolium (Schmalblättriger Lein), Ononis repens (Hauhechel), Orchis militaris (Helm-Knabenkraut), Origanum vulgare (Dost), Peucedanum cervaria (Hirschwurz), Polygala vulgaris (Gewöhnliche Kreuzblume), Prunella grandiflora (Große Braunelle), Pulmonaria officinalis (?) (Echtes Lungenkraut), Pulsatilla vulgaris (Gewöhnliche Küchenschelle), Rosa jundzillii (Dr. Reichert, Neufund), Rosa pimpinellifolia (Bibernell-Rose), Salvia pratensis (Wiesen-Salbei), Sorbus torminalis (Elsbeere), Stachys recta (Aufrechter Ziest), Thesium linophyllon (Mittleres Leinblatt), Thlaspi perfoliatum (Stengelumfassendes Hellerkraut), Trifolium alpestre (Hügel-Klee), Trifolium rubens (Purpur-Klee), Veronica teucrium (Großer Ehrenpreis),

6. Garten von Hans Faus

Zusammengestellt von Hans Faus


Sommerflora von Reidenbachtal und Großbachtal bei Kirn


Exkursion am 19.06.1999
Führung: Robert Fritsch


Ziel dieser gut besuchten Exkursion waren die stark besonnten, weitgehend durch Andesit geprägten Hänge des Hüttwiesberges und die dahinter liegenden landwirtschaftlich genutzten Hochflächen.

1.Pflanzen
Allium scorodoprasum (Schlangen-Lauch), Anagallis arvensis (Roter Gauchheil), Anthemis tinctoria (Färber-Hundskamille), Anthericum liliago (Aslose Graslilie), Aster linosyris (Gold-Aster), Brachypodium sylvaticum (Wald-Zwenke), Bupleurum falcatum (Sichelblättriges Hasenohr), Calamintha acinos (Steinquendel), Campanula rapunculus (Rapunzel-Glockenblume), Centaurea cyanus (Kornblume), Chaerophyllum bulbosum (Knolliger Kälberkropf), Chrysanthemum corymbosum (Doldige Wucherblume), Conium maculatum (Gefleckter Schierling), Genista tinctoria (Färber-Ginster), Geranium columbinum (Tauben-Storchschnabel), Hieracium sylvaticum (Wald-Habichtskraut), Hippocrepis comosa (Hufeisenklee), Hypericum perforatum (Tüpfel-Johanniskraut), Hypochoeris radicata (Gemeines Ferkelkraut), Lactuca perennis (Blauer Lattich), Legousia speculum-veneris (Frauenspiegel), Libanotis pyrenaica (Heilwurz), Matricaria recutita (Echte Kamille),Medicago minima (Zwerg-Schneckenklee), Melampyrum pratense (Wiesen-Wachtelweizen), Melica ciliata (Wimper-Perlgras), Melica uniflora (Einblütiges Perlgras), Ononis repens (Kriechende Hauhechel), Orchis mascula (Männliches Knabenkraut), Origanum vulgare (Dost), Orobanche alba (Quendel-Sommerwurz), Prunus mahaleb (Steinweichsel), Pyrus pyraster (Wilder Birnbaum), Ranunculus sardous (Sardischer Hahnenfuß), Sorbus aria (Mehlbeere), Sorbus torminalis (Elsbeere), Teucrium botrys (Trauben-Gamander), Thlaspi perfoliatum (Stengelumfassendes Hellerkraut), Veronica arvensis Feld-Ehrenpreis), Vicia cracca (Vogelwicke), Vicia tetrasperma (Viersamige Wicke), Vincetoxicum hirundinaria (Schwalbenwurz)

2. Tiere
Carabus coriaceus (Lederlaufkäfer), Cheiracanthium spec. (Dornfinger, Coenonympha pamphilus (Kleiner Heufalter), Coenonympha tullia (Großer Heufalter), Helicella itala (Weitgenabelte Heideschnecke), Strangalia spec. (Wespenbock), Zebrina detrita (Große Vielfraßschnecke)

Zusammengestellt von Günter Wrusch


Feucht- und Magerbiotope in der Umgebung von Dichtelbach/Hunsrück


Exkursion am 28.08.1999
Führung : Thomas Merz, Weiler


Ziel dieser gut besuchten Exkursion waren die besonnten, wechselfeuchten, durch Staunässe und tonige Lehme mit wechselndem Kalkgehalt geprägten, als Grünland genutzten Hochflächen der Rothen Wiesen bei Dichtelbach (50°00'33N 007°41'52E)

1.Pflanzen
Achillea ptarmica (Sumpf-Schafgarbe), Agrostis canina (Sumpf-Straußgras), Agrostis capillaris (Rotes Straußgras), Aquilegia vulgaris (Gewöhnliche Akelei), Briza media (Zittergras), Calluna vulgaris (Besenheide), Campanula glomerata (Geknäuelte Glockenblume), Cirsium palustre (Sumpf-Kratzdistel), Colchicum autumnale (Herbstzeitlose), Deschampsia cespitosa (Rasen-Schmiele), Deschampsia flexuosa (Geschlängelte Schmiele), Dianthus deltoides (Heide-Nelke), Epilobium palustre (Sumpf-Weidenröschen), Euphorbia cyparissias (Zypressen-Wolfsmilch), Filipendula vulgaris (Kleines Mädesüß), Fistulina hepatica (Leberpilz), Galium verum (Echtes Labkraut), Genista germanica (Deutscher Ginster), Genista tinctoria (Färber-Ginster), Geranium sylvaticum (Wald-Storchschnabel), Helianthemum nummularium (Gewöhnliches Sonnenröschen), Hieracium umbellatum (Dolden-Habichtskraut), Hypericum maculatum (Geflecktes Johanniskraut), Juncus acutiflorus (Spitzblütige Binse), Juncus effusus (Flatter-Binse), Lathyrus linifolius (Berg-Platterbse), Leccinum scabrum (Birkenpilz), Leontodon autumnalis (Herbst-Löwenzahn), Lepiota procera (Parasol), Linum catharticum (Purgier-Lein), Lychnis flos-cuculi (Kuckucks-Lichtnelke), Lysimachia vulgaris (Gewöhnlicher Gilbweiderich), Malva moschata (Moschus-Malve), Molinia caerulea (Blaues Pfeifengras), Myosotis nemorosa (Hain-Vergißmeinnicht), Nardus stricta (Borstgras), Ononis spinosa (Gewöhnliche Hauhechel), Pimpinella major (Große Bibernelle), Polygala serpyllifolia (Quendel-Kreuzblume), Polygonum bistorta (Schlangen-Knöterich), Potentilla erecta (Blutwurz), Pulmonaria montana (Berg-Lungenkraut), Ranunculus flammula (Brennender Hahnenfuß), Sanguisorba minor (Kleiner Wiesenknopf), Selinum carvifolia (Kümmel-Silge), Serratula tinctoria (Färber-Scharte), Sieglingia decumbens (Dreizahn), Solidago virgaurea (Echte Goldrute), Stachys officinalis (Echter Ziest), Succisa pratensis (Teufelsabbiß), Viola palustris (Sumpf-Veilchen)

2. Tiere
Coenonympha pamphilus (Kleiner Heufalter), Macrothylacia rubi (Brombeer-Spinner) Raupe, Maniola jurtina (Großes Ochsenauge), Polyommatus icarus (Hauhechel-Bläuling), Vanessa atalanta (Admiral)
Polistes spec. (Feldwespe)

Literaturhinweis:
Popken, M. & Licht, W.(1998): Bodenökologische Untersuchungen an wechselfeuchten Wiesen des östlichen Hunsrücks - Mitt. POLLICHIA, 85: 105 - 152, Bad Dürkheim

Zusammengestellt von Günter Wrusch


Vegetation und Geologie eines herausragenden Weinberges, des Gangelsberges bei Duchroth


Frühjahrs-Exkursion des POLLICHIA-Hauptvereins am Gangelsberg bei Duchroth/Nahetal am Sonntag, 27. 05. 2001 

Führung : Thomas Merz, Weiler und Dr. Karl Stapf, Wackernheim


Ökologisch vielfältige Weinbergslandschaft

Die Exkursionsleiter Thomas Merz (Botanik) und Dr.Karl Stapf (Geologie) verstanden es, den zahlreichen Exkursionsteilnehmern einen Landschaftsraum in all seinen ökologischen Wechselbeziehungen näherzubringen. Auch über den Weinbau, der lange Zeit die wichtigste Lebensgrundlage der ortsansässigen Bevölkerung war, erfuhr man eine Menge.

Der Gangelsberg ist eine über 300 m hohe Bergkuppe aus überwiegend vulkanischen Gesteinen (Andesit, Latit) des Rotliegend. Die Nahe umfloss das Massiv bis zur pleistozänen Hauptterassenzeit im Süden, verlagerte dann ihren Lauf aber nach Norden und schuf somit ringsherum mehr oder weniger steile und stellenweise felsige Hänge.

Zeitweise betrieb man fast auf der gesamten Bergkuppe Weinbau. Thomas Merz zeigte alte Fotos, auf denen der Gangelsberg von Süden her gesehen völlig von Rebflächen eingenommen wird und nur wenige Bäume und Sträucher zu sehen sind. Selbst die ansonsten oberhalb der Weinbergshänge üblichen Schutzwaldstreifen zur Verhinderung der Kaltluftzufuhr waren überflüssig, da der flache Rücken des Gangelsberges leicht nach Norden geneigt ist und die Kaltluft dorthin abfloss, wo ohnehin keine Weinberge angelegt waren. Die Gemarkung des am südlichen Hangfuß liegenden und von Obstwiesen umrahmten Dorfes Duchroth war so groß, dass man den entlegensten Weinbergsgewannen abenteuerliche Namen wie „Sansibar“ oder „Kamerun“ gab.

Heute ist der Weinbau wie überall stark im Rückgang. Alle weniger günstigen Lagen wurden aufgegeben, und man findet ausgedehnte Weinbergsbrachen unterschiedlichsten Alters. Thomas Merz demonstrierte im Gelände, dass sich die Brachen ganz unterschiedlich entwickeln. In Hangmulden mit Feinerde-Anreicherung kommt rasch Gebüsch auf, und der Gangelsberg weist heute erheblich mehr Strauch- und Baumwuchs auf als noch vor 40 Jahren. Auf Kuppen mit geringer Bodenschicht haben es Gehölze dagegen viel schwerer, Fuß zu fassen. Dort breiten sich Gräser aus. In vielen Brachen dominiert der Glatthafer. Als die Exkursionsteilnehmer durch eine Glatthafer-Brache wanderten, die von weitem sehr monoton aussah, staunten sie, was zwischen dem locker stehenden Gras so alles an Kräutern wuchs. Zum Beispiel der Acker-Mannstreu (Eryngium campestre), die Färber-Hundskamille (Anthemis tinctoria), die bunte Kronwicke (Securigera varia) und der Quirlblütige Salbei (Salvia verticillata). Auch die sehr seltene Grasblättrige Platterbse (Lathyrus nissolia) wurde dort nachgewiesen, konnte aber bei der Exkursion nicht entdeckt werden.

Betrachtete man das im Wind wogende Gräsermeer von weitem, so bemerkte man ein schwach ausgeprägtes, hangabwärts ziehendes Streifenmuster. Thomas Merz erklärte den verblüfften Exkursionsteilnehmern, dass sich in diesen Streifen immer noch die Rebzeilen abzeichnen. Noch nach 10 und mehr Brachejahren machen sich kleine Unterschiede der Bodenstruktur und des Nährstoffangebotes in unterschiedlicher Höhe des Graswuchses bemerkbar.

Da, wo Felsköpfe oder Felsbänder zutagetreten, ist der Boden sehr flachgründig und skelettreich. Unmittelbar an den Felsen war stellenweise keine Landwirtschaft möglich und es gibt dort neben Felsspaltengesellschaften Magerrasen und wärmeliebende Gebüsche mit Saumgesellschaften. An vielen Stellen nutzte man aber sogar Felsbänder für den Weinbau, indem man Trockenmauern auf die Felskanten setzte und dahinter Erde aufschüttete. Die Mauern baute man nicht aus dem harten Vulkangestein, sondern aus Rotliegend-Sandstein, der in der Nähe ansteht. 

Die Felsköpfe und die angrenzenden steinigen Weinbergsbrachen waren besonders reich an seltenen Arten. Man sah dort immer wieder den Bleichen Schöterich (Erysimum crepidifolium), der geradezu als Charakterpflanze des Nahetales gelten kann. Weiterhin den prächtigen Acker-Wachtelweizen (Melampyrum arvense), die Astlose Graslilie (Anthericum liliago), die Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum), das Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea), das Gelbscheidige Federgras (Stipa pulcherrima), den Knorpellattich (Chondrilla juncea), das Pannonische Habichtskraut (Hieracium auriculoides), den Schönen Pippau (Crepis pulchra), das Thüringische Perlgras (Melica x thuringiaca). Zu diesem Bastard zwischen dem Wimper-Perlgras und dem Siebenbürgischen Perlgras gab Thomas Merz pflanzengeographische Erläuterungen. Damit sind noch längst nicht alle Arten aus der bunten Blumenfülle aufgezählt, die man an diesem meist sonnigen Frühsommertag zu sehen bekam.  Zu einer rundum gelungenen Exkursion gehört auch ein Neufund. Man stieß am Wegrand auf einen Doldigen Milchstern im weiteren Sinne, der sich bei näherer Untersuchung als Ornithogalum angustifolium erwies.

 Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert, Trier


Interessante Biotope am Wissberg bei Sprendlingen


Exkursion am Donnerstag, 14.6.2001 (Fronleichnam) 

Führung : Robert Fritsch, Idar-Oberstein u. Dr. Hans Reichert (Trier)


Der Wissberg bei Sprendlingen – ein locus typicus für die wärmeliebende Flora Rheinhessens

Wieder wurde der Botanische Arbeitskreis durch blauen Himmel und Sonnenschein verwöhnt. Unter Führung von Robert Fritsch (Idar-Oberstein) ging es vom Bahnhof Gau-Bickelheim zunächst Richtung Kreuzweg und Kapelle am Südhang des Wissberges. Auf den Feldwegen fielen sofort reiche Bestände des seltenen Hartgrases (Sclerochloa dura) auf. An allen Wegrändern blühte das Orientalische Zackenschötchen (Bunias orientalis), meist begleitet von der noch nicht blühenden Sichelmöhre (Falcaria vulgaris). Auf Brachflächen fiel die Besenrauke (Descurainia sophia) auf. 

An der Kapelle schwärmten einige Teilnehmer aus, um nach den dort in früheren Jahren gefundenen Raritäten Kleine Malve (Malva pusilla) und Deutscher Alant (Inula germanica) Ausschau zu halten. Die Suche war jedoch vergeblich, und man hatte den Eindruck, dass die Bewirtschaftung der Weinberge dort hinsichtlich Bodenbearbeitung intensiviert wurde.

Die Wanderer erreichten die Plateaufläche und kamen dort am Rand des Golfplatzes vorbei. Auf einer Brachfläche stießen sie dort auf eine botanische Kuriosität: einen kräftig gewachsenen Spitzwegerich, dessen Stängel an der Spitze mit einer kegelförmigen Anhäufung von Blütenähren gekrönt war. Die abnorme Pflanze sah sehr dekorativ aus, und ein Gärtner hätte sie sicherlich sofort ausgegraben und in Kultur genommen, in der Hoffnung, eine erbfeste Mutation gefunden zu haben, was aber keineswegs sicher ist. Die Botaniker begnügten sich damit, die Pflanze in Fotos zu verewigen.

Auf Äckern lagen viele kleine Fossilien der tertiären Kalke herum, nämlich Schnecken- und Muschelgehäuse, darunter eine gut erhaltene Austernschale. Außerdem bohnengroße Eisenerzknöllchen, die sogenannten Bohnerze. Dr.Reichert gab Tips, wie man mit einfachen chemischen Methoden den Eisengehalt nachweisen kann. 

Am Rand des Plateaus entlang erreichte man dann die botanisch reichsten Biotope am West- und Nordwesthang des Wissberges. Dort gibt es, eingerahmt von wärmeliebenden Gebüschen, kleinere und größere Halbtrockenrasen mit einer Fülle von seltenen Pflanzenarten. An den Gebüschrändern sahen die Teilnehmer immer wieder die Strauch-Weichselkirsche (Prunus cerasus subsp. acida). Hie und da steht der Speierling (Sorbus domestica). In den Halbtrockenrasen gibt es reiche Bestände des Weiden-Alants (Inula salicina). Als größte botanische Rarität lernte man das Zierliche Johanniskraut (Hypericum elegans) kennen, das erst um 1955 herum von dem Freizeit-Botaniker Heinrich Grebe für Rheinhessen nachgewiesen wurde. Seine Kelchblätter sind am Rand mit schwarzen Stieldrüsen geschmückt. Die weiteren Raritäten seien kurz aufgezählt: Spargelbohne (Tetragonolobus maritimus), Färberscharte (Serratula tinctoria), Knollige Kratzdistel (Cirsium tuberosum), Große Sommerwurz (Orobanche elatior), Mittleres Leinblatt (Thesium linophyllon), Rauhblättrige Rose (Rosa jundzillii), Bibernell-Rose (Rosa spinosissima), Schlitzblättriger Hahnenfuß (Ranunculus polyanthemophyllus) aus der Gruppe des Hain-Hahnenfußes (Ranunculus nemorosus) im weiteren Sinne, Ebensträußige Wucherblume (Tanacetum corymbosum), Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea), Wirtgens Labkraut (Galium wirtgenii), Filzige Segge (Carex tomentosa), Dornige Hauhechel (Ononis spinosa), Hufeisenklee (Hippocrepis comosa), Echtes Mähdesüß (Filipendula vulgaris). 

Durch Weinberge ging es dann bergab, um zu einem Wuchsort des sehr seltenen Kicher-Tragants (Astragalus cicer) zu gelangen. Er wurde zwar nicht gefunden, doch entschädigte etwas die Tatsache, dass der schöne Rundköpfige Lauch (Allium rotundum) sich in Weinbergsbrachen gut vermehrt.

Frau Heinemann demonstrierte anhand mitgebrachter Fotos, dass ein Flurbereinigungsverfahren am Nordwesthang des Wissberges mit dem Naturpotenzial keineswegs schonend umgeht. Die Teilnehmer konnten sich davon auch an Ort und Stelle überzeugen. Es bestehen also immer noch Diskrepanzen zwischen der heilen Flurbereinigungs-Welt, wie sie in Hochglanzbroschüren der Landesregierung geschildert wird, und der Realität Einen erfreulichen Anblick bot dagegen eine Renaturierungsmaßnahme am Bach, der von St.Johann herunterkommt. Vermutlich spontan haben sich dort in Massen der Gift-Hahnenfuß (Ranunculus sceleratus) und der Gauchheil-Ehrenpreis (Veronica anagallis-aquatica) angesiedelt. Die trockeneren Randbereiche waren offensichtlich mit einer exotischen Saatmischung angesät worden. Unter Anleitung des Ackerwildkraut-Spezialisten Hans Faus eröffnete sich den Teilnehmern dort ein botanisches Kuriositäten-Kabinett mit Andorn (Marrubium vulgare), Schlaf-Mohn (Papaver somniferum), Fremder Bibernelle (Pimpinella peregrina), Hain-Salbei (Salvia nemorosa), Fenchel (Foeniculum vulgare) und Coriander (Coriandrum sativum). Dieses nach Wanzen riechende, unscheinbare Kraut wäre ohne den Kennerblick von Hans Faus mit Sicherheit übersehen worden.                                                                                                                                                                                      

Voller Eindrücke zum Parkplatz zurückgekehrt, bedankten sich die Teilnehmer für die orts- und sachkundige Führung. Einige kehrten am Marktplatz von Gau-Bickelheim zum Mittagessen ein, wo in netter Runde noch etwas gefachsimpelt wurde. Man sollte solche geselligen Ausklänge (als freiwilliges Angebot) bei allen Exkursionen vorsehen.

Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert, Trier


Pioniergesellschaften am Kieselberg bei Grolsheim / Unteres Nahetal


Exkursion am Samstag, 25.08.2001

 Führung : Robert Fritsch, Idar-Oberstein


Pioniervegetation in Kiesgruben und an Ufermauern

Es war nicht vorauszusehen: Ausgerechnet die Spätsommer-Exkursion fand bei brütender Hitze statt. Da dies im Wetterbericht angekündigt war, hatten sich wohl manche Arbeitskreis-Mitglieder abschrecken lassen. Die Teilnehmerzahl war deutlich kleiner als bei den bisherigen Exkursionen des Jahres. Diejenigen, die der Hitze trotzten, bekamen jedoch viel zu sehen.

Unter Führung von Robert Fritsch (Idar-Oberstein) wurde am Vormittag das Kiesgruben-Gelände auf dem Kieselberg bei Grolsheim und Gensingen aufgesucht. Der Abbau erfolgte dort recht planlos, so dass es mehrere Kiesgruben unterschiedlicher Größe gibt. In einigen befinden sich Weiher. Zum Teil ist die Verfüllung mit Erdmassen im Gang. Das ist nicht zu verhindern, da ältere Genehmigungen bestehen.

Zunächst führte die Exkursion über eine erst vor kurzem aufgefüllte und planierte Fläche. Dort hat sich eine teilweise sehr lückige, aber artenreiche Pioniervegetation entwickelt, teils wohl durch Samenanflug aus der Umgebung, teils aber auch aus Pflanzenresten oder Samen, die in der herantransportierten Erde vorhanden waren. Nur so ist es zu erklären, dass auch einige Gartenpflanzen (in der folgenden Liste mit G gekennzeichnet) darunter sind. Von den ungefähr 200 Arten, die dort wachsen dürften, seien nur die selteneren oder für den Biotop besonders typischen aufgelistet:

Weißer Fuchsschwanz (Amaranthus albus), Grünähriger Fuchsschwanz (Amaranthus powellii cf.), Zurückgekümmter Fuchsschwanz (Amaranthus retroflexus), Ochsenzunge (Anchusa officinalis), Löwenmaul (Antirrhinum majus) G, Glanz-Melde (Atriplex sagittata), Schwarznessel (Ballota nigra subsp. meridionalis), Graukresse (Berteroa incana), Rotfrüchtige Zaunrübe (Bryonia dioica), Schmetterlingsstrauch (Buddleia davidii) G, Rispen-Flockenblume (Centaurea stoebe), Kleiner Orant (Chaenorrhinum minus), Weißer Gänsefuß (Chenopodium album), Blaugrüner Gänsefuß (Chenopodium glaucum), Stechapfelblättriger Gänsefuß (Chenopodium hybridum), Vielsamiger Gänsefuß (Chenopodium polyspermum), Gestreifter Gänsefuß (Chenopodium strictum), Knorpellattich (Chondrilla juncea), Zweiknotiger Krähenfuß (Coronopus didymus), Stechapfel (Datura stramonium), Besenrauke (Descurainia sophia), Schmalblättriger Doppelsame (Diplotaxis tenuifolia), Drüsige Kugeldistel (Echinops sphaerocephalus), Kleines Liebesgras (Eragrostis minor), Kreuzblättrige Wolfsmilch (Euphorbia lathyris) G, Fenchel (Foeniculum vulgare) G, Lobelie (Lobelia erinus) G, Schmalblättriger(Lotus tenuis) cf., Gewöhnliche Nachtkerze (Oenothera biennis), Täuschende Nachtkerze (Oenothera x fallax), Eselsdistel (Onopordum acanthium), Petunie (Petunia spec.) G, Vielsamiger Breit-Wegerich (Plantago intermedia), Portulak (Portulaca oleracea), Mittleres Fingerkraut (Potentilla intermedia), Gewöhnliche Sumpfkresse (Rorippa palustris), Grüne Borstenhirse (Setaria viridis), Ungarische Rauke (Sisymbrium altissimum), Schwarzer Nachtschatten (Solanum nigrum),  

Im ersten und größten Weiher wuchsen folgende Wasserpflanzen:

Gewöhnlicher Froschlöffel (Alisma plantago-aquatica), Ähriges Tausendblatt (Myriophyllum spicatum), Knoten-Laichkraut (Potamogeton nodosus)

Auf einer Kiesbank am Ufer

Gewöhnliche Strandsimse (Bolboschoenus maritimus), Gift-Hahnenfuß (Ranunculus sceleratus), Gabel-Leimkraut (Silene dichotoma), das dort schon 1976 von Herrn Blaufuß gefunden wurde

Auf einem stark verunkrauteten Mais-Acker

Knollige Platterbse (Lathyrus tuberosus), Mauretanische Malve (Malva sylvestris subsp. mauritiana), Quirlige Borstenhirse (Setaria vericillata), Acker-Gänsedistel (Sonchus arvensis)

Die Wanderung führte dann zu älteren Kies-Abbauflächen, die von Auenwald-ähnlichen Gehölzen umgeben sind, und in denen es kleinere Weiher gibt. Dort wurden u.a. folgende Pflanzenarten notiert:

Eschen-Ahorn (Acer negundo) G, Kleine Klette (Arctium minus), Golddistel (Carlina vulgaris), Gefleckter Schierling(Conium maculatum), Gewöhnliche Sumpfbinse (Eleocharis palustris), Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine), Esels-Wolfsmiclh (Euphorbia esula), Sichelmöhre (Falcaria vulgaris), Zierliche Wasserlinse (Lemna minuta), Zitronenmelisse (Melissa officinalis) G, Kahle Grüne Minze (Mentha spicata subsp. glabrata), Rote Minze (Mentha x smithiana), Glanzloser Pastinak (Pastinaca sativa subsp. urens), Wasser-Knöterich (Persicaria amphibia), Essigbaum (Rhus typhina) G, Sonnenhut (Rudbeckia spec.) G

Ergänzend seien am Kieselberg nachgewiesene seltene Pflanzenarten erwähnt, die bei der Exkursion nicht gefunden wurden:

Schönhaariges Habichtskraut (Hieracium calodon), Zartes Habichtskraut (Hieracium leptophyton), Niedriges Fingerkraut (Potentilla supina), Kronblattloses Mastkraut (Sagina apetala)

Nach ausgiebiger Mittagsrast fuhren die Teilnehmer nach Bingen, wo unter Führung von Dr.Hans Reichert (Trier) die Mole des Bootshafens aufgesucht wurde. In den nicht verfugten Steinpackungen der Böschungen hat sich eine interessante Vegetation entwickelt. Folgende Pflanzen wurden angetroffen:

Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica), Götterbaum (Ailanthus altissima), Stenkraut (Alyssum spec.) G, Ochsenzunge (Anchusa officinalis), Osterluzei (Aristolochia clematitis),

Rispen-Flockenblume (Centaurea stoebe), Knorpellattich (Chondrilla juncea), Garten-Rittersporn (Consolida ajacis) G, Kürbis (Cucurbita pepo) G, Europäische Seide (Cuscuta europaea), Schmalblättriger Doppelsame (Dioplotaxis tenuifolia), Natterkopf (Echium vulgare), Kahles Bruchkraut (Herniaria glabra), Hopfen (Humulus lupulus), Ufer-Alant (Inula britannica), Farber-Waid (Isatis tinctoria), Blutweiderich (Lythrum salicaria), Kleines Flohkraut (Pulicaria vulgaris), Straußblütiger Ampfer (Rumex thyrsiflorus) cf., Kaukasischer Mauerpfeffer (Sedum spurium), Schmalblättriges Greiskraut (Senecio inaequidens), Flieder (Syringa vulgaris) G, Weinrebe (Vitis vinifera)

Nicht gefunden wurden folgende, ebenfalls dort nachgewiesene Arten:

Berle (Berula erecta), Esels-Wolfsmilch (Euphorbia esula), Niedriges Fingerkraut (Potentilla supina), Ufer-Ampfer (Rumex maritimus), Gelbe Wiesenraute (Thalictrum flavum)

Etwas ermattet von der Hitze, begaben sich die Teilnehmer um 15.30 Uhr auf den Heimweg.

Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert, Trier

 ·         zurück zur Hauptseite


Frühlingsflora zwischen Gebroth und Winterburg im Soonwald-Vorland


Exkursion am Samstag, 27.04.2002 

Leitung : Robert Fritsch, Idar-Oberstein und Christian Weingart


Bunte Blumenfülle und verborgene Raritäten

Eindrucksvoller Auftakt der Exkursionssaison 2002

Das kühle Wetter, mit dem sich der ansonsten so angenehme April 2002 verabschiedete, hatte wohl etliche Interessenten abgeschreckt. Nur ein Dutzend Teilnehmer traf sich am 27.4. in Winterburg, um unter der Führung von Robert Fritsch bedeutsame Biotope im Soonwald und seiner Umgebung zu erkunden. Als zweiter Experte stand einer der kenntnisreichsten Botaniker der jüngeren Generation, Christian Weingart, zur Verfügung. Von ihm lernten selbst die „alten Hasen“ unter den Teilnehmern manches Neue, vor allem Erkennungsmerkmale noch nicht blühender Jungpflanzen und häufiger Bastarde. Auch einige leicht zu erkennende Löwenzahn-Arten wurden vorgestellt. Es hat sich wohl mittlerweile herumgesprochen, dass auf unseren Wiesen nicht nur eine Art Löwenzahn, sondern wahrscheinlich einige hundert Arten blühen. Zwar können die meisten davon nur von Spezialisten unterschieden werden; manche Löwenzähne haben jedoch so auffällige Merkmale, dass sie auch der „normale“ Botaniker erkennen kann.

Erstes Ziel war der Wingertsberg bei Bockenau, ein ehemaliger Weinbergshang, der seit vielen Jahren brach liegt und verschiedene Stadien der Sukzession aufweist: von Grasflächen über lockere Gebüsche bis hin zu dichten Gehölzen, die man fast schon als Laubwald bezeichnen kann. Den reichlich vorhandenen Orchideen zuliebe werden einige Flächen offen gehalten. Dort beeindruckten reiche Bestände der Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum), die schon kurz vor dem Aufblühen standen. Von den weiteren Arten der Trockenhänge seien die Knackelbeere (Fragaria viridis) und das Sichel-Hasenohr (Bupleurum falcatum) genannt.

Dann wurde in rascher Fahrt der Soonwald überquert, um zum botanischen Kleinod des Rochusfeldes an der Nunkirche bei Sargenroth zu gelangen. Es handelt sich um einen der bedeutendsten Orchideenfundorte des Gebietes. Das Salep-Knabenkraut (Orchis morio) blühte bereits, das Breitblättrige Knabenkraut (Dactylorhiza majalis) war noch im Kommen. Die große Neuigkeit für die Teilnehmer war jedoch Nordstedts Löwenzahn (Taraxacum nordstedtii) der zur kleinen Gruppe der Moor-Löwenzähne gehört. Er unterscheidet sich schon auf den ersten Blick von den vielen Wiesen-Löwenzähnen dadurch, dass der gelbe Blütenkorb in Vollblüte nicht strahlenförmig ausgebreitet ist, sondern eher eine Trichterform hat. Außerdem fehlen nach unten gekrümmte Außenhüllblätter. Die Teilnehmer waren sich sicher, diesen nur auf mageren Feuchtwiesen vorkommenden Löwenzahn wiedererkennen zu können, und der eine oder andere stellte dies im Laufe der weiteren Exkursion schon unter Beweis.

Nächstes Ziel war das Naturschutzgebiet Gräfenbrühl nahe der Trifthütte im Soonwald. Auf dieser mageren und teils feuchten Waldwiese wurde nochmals Nordstedts Löwenzahn gefunden. Geradezu zum Freiland-Seminar entwickelte sich ein Gespräch über das vorgefundene Hundsveilchen (Viola canina) und die mit ihm zusammen vorkommenden Kümmerformen des Hain-Veilchens (Viola riviniana). Sie ähneln sich mehr, als die Bestimmungsschlüssel vermuten lassen und haben wohl schon jedem kritischen Botaniker Kopfzerbrechen bereitet. Nachdem man eine Viertelstunde lang Erfahrungen ausgetauscht und einige Exemplare mit der Lupe untersucht, verglichen und rundgereicht hatte, gab es keine Unklarheiten mehr. Form und Farbe des Sporns, die Gestalt der Nebenblätter und ihrer Fransen und ein wenig auch der Umriss der Blattspreite erlauben in Kombination eine sichere Unterscheidung. Sogar einen Bastard konnte man in dem Mischbestand ausmachen.

Die Fahrt führte dann zurück nach Winterbach, wo am Parkplatz eine kurze Mittagspause eingelegt wurde. Danach war das Exkursionsziel mit dem größten landschaftlichen Reiz an der Reihe: das Bachtal zwischen Gebroth und Winterbach, das durch einen Wanderpfad erschlossen ist. Es handelt sich um ein recht enges, etwas gewundenes Tal mit pittoresken Grünschiefer-Felsbildungen, artenreichem Laubwald und einer meist dichten und blumenreichen Bodenflora. Deren Arten alle aufzuzählen würde den Rahmen des Berichtes sprengen. Doch seien wenigstens die selteneren erwähnt: Gelbes Windröschen (Anemone ranunculoides), Haselwurz (Asarum europaeum), Tollkirsche (Atropa belladonna), Festknolliger Lerchensporn (Corydalis cava), Gewöhnliche Goldnessel (Lamium galeobdolon s.str.), Schuppenwurz (Lathraea squamaria), Einbeere (Paris quadrifolia), Dorniger Schildfarn (Polystichum aculeatum), Hohe Schlüsselblume (Primula elatior) und Blausternchen (Scilla bifolia), von dem die unzähligen abgeblühten Reste den prachtvollen blauen Blütenflor im Vorfrühling nur ahnen ließen.

Wer geglaubt hatte, damit sei botanisch keine Steigerung mehr möglich, wurde durch den letzten Exkursionspunkt eines Besseren belehrt. Bei Spabrücken lernten die Exkursionsteilnehmer ein ausgedehntes Magerwiesengebiet kennen, das vor Jahren von dem Bonner Botaniker Josef Knoblauch untersucht und als einer der artenreichsten und wertvollsten Wiesenbiotope in Rheinland-Pfalz eingestuft wurde. Um die Richtigkeit dieses Urteils zu demonstrieren, seien einige Arten aufgelistet, die dort (meist in sehr großer Individuenzahl) vertreten sind: Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis), Echtes Mädesüß (Filipendula vulgaris), Wirtgens Labkraut (Galium wirtgenii), Gold-Hahnenfuß (Ranunculus auricomus) in einer wahrscheinlich seltenen Wiesen-Sippe, Haarstrangblättriger Wasserfenchel (Oenanthe peucedanifolia), Manns-Knabenkraut (Orchis mascula), Kriech-Weide (Salix repens), Kümmel-Silge (Selinum carvifolia), Färberscharte (Serratula tinctoria), Berg-Klee (Trifolium montanum). Vieles davon war noch längst nicht am Blühen, jedoch entging vor allem Christian Weingart keine Blattrosette, die sich schon zeigte.

Obwohl der raue Hunsrückwind den Teilnehmern gelegentlich ins Gesicht blies, ist all denen, die nicht dabei sein konnten oder wollten, sehr viel entgangen.

Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert

 ·         zurück zur Hauptseite

 

Die Flora des Atzelsberges und des Brecherberges bei Langweiler b. Lauterecken


Samstag, 06.06.1998

Leitung : Führung der Wanderung : Jost Didlaukies, Meisenheim
Leitung der Kartierung : Dr. Hans Reichert, Trier


Atzelsberg

Besonderheiten:
Magmatisches Gestein, südexponierter Steilhang, sehr starke thermophile Verbuschung, Entwicklung zum Trockenhangwald

Pflanzen:
Gehölze: Acer monspessulanum, Sorbus torminalis, Sorbus aria , Prunus spinosa, Prunus mahaleb, Prunus domestica, Pyrus pyraster, Quercus petraea, Crataegus monogyna, Crataegus oxyacantha, Viburnum lantana, Lonicera xylostemum, Sarothamnus scoparius, Rubus fruticosus (verschiedene Formen), Rosa micrantha, Rosa rubiginosa
Typische Kräuter und Stauden: Bromus erectus, Bromus inermis, Poa nemoralis, Koeleria macrantha, Melica transsilvanica, Melica ciliata,
Arrhenatherum elatius, Dactylis glomerata, Trisetum flavescens, Brachypodium sylvaticum, Vicia cracca, Vicia hirsuta, Lathyrus hirsutus,Trifolium alpestre, Galium verum, Primula officinalis, Campanula persicifolia, Achillea nobilis, Potentilla argentea, Verbascum lychnitis, Sedum album, Sedum acre, Sedum reflexum, Stachys recta, Dianthus carthusianorum, Sanguisorba minor, Ononis repens, Genista sagittalis, Bunium bulbocastanum, Chondrilla juncea, Ceterach officinarum

Tiere:
Baumpieper (Anthus trivialis)

Zusammengestellt von Günter Wrusch, Meisenheim

·        zurück zur Hauptseite


Pflanzen- und Tierwelt im NSG Brauseley bei Cochem/Mosel


Samstag, 20.06.1998

Führung : Dr. Hans Reichert, Trier


Weinberge und Buchenwälder bei Cochem

Besonderheiten:

Pflanzen:
Vulpina myuros, Sedum album, Lactuca serriola, Trifolium arvense, Melica ciliata, Asplenium septentrionale, Asplenium trichomanes, Sedum rupestre, Chelidonium majus, Epilobium angustifolium, Epilobium lanceolatum, Crepis capillaris, Torilis arvensis, Potentilla argentea, Vincetoxicum hirundinaria, Epilobium montanum, Hieracium sylvaticum,Galium sylvaticum, Melica uniflora, Agrostis tenuis, Geum urbanum, Seseli libanotis, Sedum spurium, Campanula rapuncoloides, Rumex scutatus, Inula conyza, Polypodium vulgare, Galium album, Poa nemoralis, Lamium galeobdolon, Origanum vulgare, Acer monspessulanum, Prunus mahaleb, Sorbus aria, Sorbus torminalis, Prunus avium, Amelanchier ovalis, Cotoneaster integerrima

Tiere:
Mauereidechse (Lacerta muralis), Dorngrasmücke (Sylvia communis), Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla), Zaunkönig (Troglodytes troglodytes), Buntspecht (Dendrocopus major)

NSG Brauseley

Besonderheiten:

Pflanzen:
Hieracium lachenalii, Hieracium glaucum, Polygonatum odoratum, Orobanche rapum-genistae, Sarothamnus scoparius, Genista pilosa, Jasione montana, Calluna vulgaris, Rubus canescens, Scleranthus perennis, Allium oleraceum, Rosa arvensis, Rosa pimpinellifolia,Trifolium alpestre, Tanacetum corymbosum, Aster linosyris, Phleum phleoides, Thymus pulegioides, Dianthus carthusianorum, Artemisia campestris, Berberis vulgaris, Stachys recta, Isatis tinctoria, Rumex acetosella, Teucrium chamaedrys, Avenella flexuosa, Pyrus pyraster, Sedum telephium, Hieracium pilosella, Spergularia rubra, Buxus sempervirens, Rumex sanguineus, Dentaria bulbifera, Briza media, Poa chaixii

Tiere:
Baumpieper (Anthus trivialis), Schwarzspecht (Dryocopus martius), Hornisse (Vespa crabro), Rotkehlchen (Erithacus rubecula), Apollofalter (Parnassius apollo)

Zusammengestellt von Günter Wrusch, Meisenheim

·        zurück zur Hauptseite


Frühlingsflora am Rand des Rheinhessischen Plateaus zwischen Nackenheim und Oppenheim (Rotenberg und Eichelsbachtal bei Nackenheim, Stromtalwiese bei Nienheim, NSG "Tagweide", NSG "Michelröder", Salzstellen Nachtweide)


Donnerstag, 21.05.1998 

Leitung : Hans - Jürgen Dechent, Nackenheim


Rotenberg bei Nackenheim

Besonderheiten:

Pflanzen:
Sclerochloa dura, Poa bulbosa, Melica transsilvanica, Koeleria
vallesiana
(mediterrane Art), Allium sphaerocephalon, scorodoprasum, Stachys recta, Papaver dubium, rhoeas, hybridum, argemone, Potentilla subarenaria, Consolida orientalis (Neophyt), Cynoglossum officinale, Cardaria draba (Neophyt), Thlaspi perfoliatum, Camelina pilosa, Diplotaxis tenuifolia, Isatis tinctoria, Anthriscus caucalis, Conium maculatum, Lactuca perennis, Achillea nobilis, Senecio vernalis (Neophyt), Eryngium campestre, Prunus fruticosa, Torilis arvensis,Galium glaucum, Onopordum acanthium, Holosteum umbellatum, Centaurea scabiosa, Dianthus cartusianorum, Chrysanthemum corymbosum, Aster linosyris, Bupleurum falcatum, Peucedanum cervaria, Hieracium bauhinii.

Tiere:
Dorngrasmücke (Sylvia communis), Gartengrasmücke (Sylvia borin), Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla), Goldammer (Emberiza citrinella), Girlitz (Serinus serinus), Fitislaubsänger (Phylloscopus trochilus),Turteltaube (Streptopelia turtur), Mauersegler (Apus apus), Mehlschwalbe (Delichon urbica), Turmfalke (Falco tinnunculus), Schwarzmilan (Milvus migrans), Große Vielfraßschnecke (Zebrina detrita), Streifenwanze (Graphosoma lineatum)

Eichelsbachtal bei Nackenheim

Besonderheiten:

Pflanzen:
Inula germanica, Listera ovata, Himantoglossum hircinum, Orchis militaris, Carlina vulgaris, Geranium sanguineum, Stipa capillata,
Festuca valesiaca, Artemisia campestris, Orobanche lutea auf Medicago falcata.
Im Bachbereich: Scrophularia umbrosa, Scirpus sylvaticus, Veronica beccabunga.

Stromtalwiese bei Nienheim

Besonderheiten:

Pflanzen:
Malva sylvestris, Inula salicina, Viola pumila, Serratula tinctoria, Cnidium dubium, Sanguisorba officinalis, Selinum carvifolium, Cirsium tuberosum, Euphorbia palustris

NSG "Tagweide"

Besonderheiten:

Pflanzen:
Carex tomentosa, Genista tinctoria, Tetragonobolus maritimus, Galium wirtgenii, Inula salicina, Succisa pratensis, Polygala vulgaris, Agrimonia eupatoria, Trifolium medium, Briza media, Carex panicea, Linum catharticum, Filipendula vulgaris, Veronica teucrium, Valeriana pratensis, Rhinanthus minor, Euphorbia esula, Lathyrus palustris,Thalictrum flavum, Allium angulosum, Gentiana pneumonanthe, Scutellaria hastifolia, Hippocrepis comosa, Iris sibirica, Peucedanum officinale, Lychnis flos-cuculi, Ononis repens, Koeleria macrantha, Senecio palustris, Legousia speculum-veneris, Coronopus squamatus, Lythrum hyssopifolia.

NSG "Michelröder"

Besonderheiten:

Pflanzen:
Juncus subnodulosus, Carex tomentosa, Oenanthe lachenallii, Cnidium dubium, Dactylorhiza incarnata, Carex riparia.

Salzstellen "Nachtweide"

Besonderheiten:

Pflanzen:
Auf Pionierflächen: Carex vulpina, Silaum silaus, Pulicaria dysenterica.

Salzweiher (Pionierflächen): Juncus inflexus, ranarius, articulatus, Ranunculus sceleratus, Cyperus fuscus, Plantago intermedia,
Chenopodium ficifolium, Bolboschoenus maritimus, Ranunculus rionii, Myriophyllum spec., Potamogeton spec., Alisma plantago-aquatica, Festuca arundinacea,
Armenische Brombeere.

Zusammengestellt von Günter Wrusch, Meisenheim

·        zurück zur Hauptseite


Frühlingsflora in der Ehrbach-Schlucht bei Brodenbach/Mosel


Die Ehrbach-Schlucht

Exkursion am Samstag, 08.04.2000
Leitung : Dr. Hans Reichert, Trier


Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich fast 30 Teilnehmer auf einem Parkplatz des Dorfes Oppenhausen auf der  Hunsrückhochfläche, um von dort unter Führung von Dr.Hans Reichert ins Ehrbachtal hinunterzuwandern. Mit einem Teil der Autos fuhr man ins Nachbardorf Hübingen (50°11'35 N 007°30'26 E), wo es aufabschüssigem Waldweg zunächst einige Probleme mit dem Abstellen der Fahrzeuge gab. Dann führte ein Wanderpfad durch Laubwald in Richtung Schloss Schöneck (50°11'41 N 007°30'27 E) . In der Krautschicht des Waldes fielen reiche Vorkommen der noch nicht blühenden Zwiebel-Zahnwurz (Dentaria bulbifera) auf. Schloss Schöneck, eine der drei Burgen des Ehrbachtales, thront auf einem Schieferfelsen mit einer fast senkrechten Felswand. An dieser wächst reichlich die Spinnweb-Dachwurz (Sempervivum arachnoideum), eine Alpenpflanze, die hier irgendwann angepflanzt wurde und sich über den ganzen Felsen ausgebreitet hat. Weiter sahen wir den Schriftfarn (Asplenium ceterach). Ein landschaftlich sehr reizvoller Pfad führte dann ins Ehrbachtal hinuter, das wir bei der Schönecker Mühle (50°11'33 N007°30'36 E) erreichten. In deren Nähe fand Herr Robert Fritsch an einer grasigen, trockenen Böschung den Acker-Gelbstern (Gagea villosa). An felsigen Stellen neben dem Weg sahen wir Wacholder (Juniperus communis). Bei der Daubisberger Mühle (50°11'30 N 007°29'54 E) gab es Gelegenheit an einer Felswand herumhuschende Mauer-Eidechsen (Lacerta muralis) zu beobachten. Etwas unterhalb der Mühle bemerkten wir am Wegrand einen stattlichen rotbrauen Pilz. Zum Glück gehörte ein Pilz-Experte zu den Teilnehmern: Dr.Bernhard Oertel informierte uns, dass es sich um den Frühlings-Weichritterling (Melanoleuca cognata) handelt, einen oft schon im Frühjahr erscheinenden, essbaren Pilz. Wenig unterhalb der Daubisberger Mühle beginnt der wildromantische Teil des Tales, die sogenannte Ehrbachklamm. Diese Bezeichnung ist eine wissenschaftlich nicht haltbare Übertreibung. Denn als Klamm darf nur eine enge Schlucht mit durchweg senkrechten Felswänden bezeichnet werden. Hier handelt es sich aber schlicht um eine felsige Schlucht mit V-förmigem Querschnitt. Der Wanderpfad ist teilweise beschwerlich und führt über Felsstufen, die eher für einen Hünen als für gewöhnliche Menschen geeignet sind. Zum Glück war der Wasserstand in den letzten Tagen gesunken, sonst hätten wir an mehreren Stellen durch Wasser waten müssen. Da wir gemächlich wanderten, holte sich niemand einen Fußschaden. Der floristische Reichtum nimmt zu, je tiefer und enger die Schlucht wird. Wir sahen die typischen Pflanzen des sogenannten Schluchtwaldes. Sie sind auf hohe Luftfeuchtigkeit angewiesen. Dazu gehören der Dornige Schildfarn (Polystichum aculeatum), die Hirschzunge (Asplenium scolopendrium), das Silberblatt (Lunaria rediviva) und der Wald-Schwingel (Festuca altissima). Pflanzen des nährstoffreichen Buchenwaldes, wie z.B. das Gelbe Windröschen (Anemone ranunculoides) und der Festknollige Lerchensporn (Corydalis solida) zauberten zusammen mit dem Immergrün (Vinca minor) bunte Blütenteppiche (50°11'16 N 007°29'39 E). Etwa auf halbem Wege der Schlucht wies Dr.Reichert auf die mitten im Wald hoch über dem Tal thronende Ruine der Rauschenburg hin. Der machtbewusste Erzbischof und Kurfürst Balduin von Trier hatte sie im 14. Jahrhundert als Trutzburg gegen die verbündeten Burgherren der Burgen Eltz, Schöneck und Ehrenburg errichtet und diese damit so eingeschüchtert, dass sie einen Friedensvertrag mit ihm abschlossen und ihm
fortan zu Diensten waren.Nach der anstrengenden Wanderungen gab es am Ausgang der Schlucht einen willkommenen Ruhepunkt in Form der Eckmühle, die zu einer Ausflugsgaststätte mit gut bürgerlicher Küche umgestaltet ist. Zu günstigen Preisen konnten wir uns dort stärken. Dann ging es auf breitem, stark aufwärts führenden Waldweg gemächlich zum Treffpunkt bei Oppenhausen zurück. Die Autofahrer, deren Wagen noch am Ausgangspunkt der Wanderung bei Hübingen standen, wurden dorthin gefahren, um die Wagen zurückzuholen. Mit allgemeinem Händeschütteln trennte sich der fast familiäre Teilnehmerkreis in der Hoffnung, sich am 6. Mai am Martinsberg bei Wonsheim zu treffen, wo die an botanischen Raritäten noch viel reichere Flora der Rheinhessischen Schweiz erkundet werden soll.

Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert, Trier


Wasserpflanzen in Bächen und Teichen des Pfälzer Waldes


Exkursion am Samstag, 19.08.2000
Fuhrung : Peter Wolff, Dudweiler


Obwohl in der Nacht gebietsweise heftige Gewitter niedergegangen waren und der Wetterbericht nichts Gutes verhieß, versammelten sich fast 20 unerschrockene Teilnehmer am Parkplatz Gelterswoog nahe Kaiserslautern, wo Peter Wolff (Dudweiler), Experte für Wasserpflanzen, die Führung übernahm. Um es gleich vorweg zu sagen: Das Wetter entwickelte sich optimal. Es blieb trocken, die Sonne ließ sich öfters blicken und die Temperatur war angenehm. Dank gründlicher Vorbereitung wurde es eine sehr ergiebige Exkursion.
Am Ufer des Gelterswoogs (32:404352 E, 5472036 N), eines schon Jahrhunderte alten Stauweihers, lernte man zunächst das Wechselblütige Tausendblatt (Myriophyllum alterniflorum), eine Pflanze nährstoffarmer Gewässer, kennen. Es bestätigt als Zeigerpflanze die auch durch äußerst geringe elektrische Leitfähigkeit bewiesene Armut des Wassers an gelösten Stoffen. Der Exkursionsleiter hatte zum Vergleich Exemplare des Ährigen Tausendblatts (Myriophyllum spicatum) mitgebracht, das nur in nährstoffreichen Gewässern vorkommt. Ausgehend von diesem Vergleich, spannte er den Bogen weiter und gab einen Überblick über die ökologischen Bedingungen, unter denen ganz allgemein die Wasserpflanzen leben.
Es ist mehr der Mangel an Licht, Sauerstoff und Kohlendioxid, mit dem sie zu kämpfen haben, und weniger die Konkurrenz mit anderen Pflanzen.
Mehr zum oberen Ende des Weihers hin (32:404691 E, 5472261 N) wurden die Teilnehmer ein paar Schritte in ein an seltenen Arten reiches Verlandungsmoor hineingeführt, um dort den Kleinen Wasserschlauch (Utricularia minor) kennenzulernen. Er wächst in wassergefüllten Vertiefungen, den sogenannten Schlenken. Seine Blätter sind in feine Fäden zerteilt. An diesen befinden sich kleine Bläschen, die nach dem Saugfallenprinzip winzige Wassertiere fangen. Durch dieses "Fleischfressen" begegnet die Pflanze dem extremen Stickstoffmangel ihres Standortes. Dies tut auch der insektenfangende Sonnentau (Drosera rotundifolia), der auf benachbarten Bulten wächst. Als weitere typische Moorpflanzen waren das Weiße Schnabelriet (Rhynchospora alba), das Schmalblättrige Wollgras (Eriophorum angustifolium), die Faden-Segge
(Carex lasiocarpa) der Fieberklee (Menyanthes trifoliata) und die Moos-Arten Polytrichum strictum und Sphagnum papillosum zu sehen.
Nach kurzer Autofahrt wurde beim Campingplatz Finsterbrunner Tal (32:404921 E, 5472102 N) das Ufer der Moosalbe aufgesucht. Peter Wolff zeigte dort die Wasserstern-Art Callitriche hamulata und bewies anhand gut erkennbarer Merkmale, dass das Bestimmen der Wassersterne nicht ganz so schwierig ist, wie viele Botaniker meinen. Der stark strömende Bach, in dem immer wieder abgerissene Büschel von Wasserpflanzen vorbeitrieben, gab Anlass, über die besonderen ökologischen Bedingungen der Fließgewässer zu informieren. Man könnte annehmen, die Ausbreitung durch Samen oder abgerissene Teile sei für die Wasserpflanzen nur bachabwärts möglich. Peter Wolff beobachtete aber eine
manchmal überraschend schnelle Ausbreitung bachaufwärts, z.B. bei der hier ebenfalls gefundenen Wasserpest Elodea canadensis. Als "Transporteure" fungieren dabei wahrscheinlich Wasservögel, in deren Gefieder Teile von Wasserpflanzen hängen bleiben.
Neben Blütenpflanzen, zu denen auch die nur wenige Millimeter großen Wasserlinsen gehören, spielen auch Moose in der Flora der Fließgewässer eine bedeutende Rolle. Unterstützt von dem Moos-Experten Hermann Lauer, machte Peter Wolff mit mehreren Arten bekannt, die teils hier, teils am nächsten Haltepunkt Eisenschmelz (32:407419 E, 5469213 N) zu finden waren. Dort entnahm er der Moosalbe die auffallend dunkel gefärbten Büschel des Quellmooses Fontinalis squamosa und wusste zu berichten, dass dieses für die Pfalz erstmals in der Mitte des 19. Jahrhunderts von dem Botaniker Philipp Hepp nachgewiesen wurde. Dieser gehörte zu den ersten Pollichia-Mitgliedern, war an der 1848-er Revolution
beteiligt, wurde deshalb zum Tode verurteilt und entging der Strafverfolgung durch Flucht in die USA.
Auch eine Art aus der ansonsten im Meer lebenden Pflanzengruppe der Rotalgen konnte vorgeführt werden: die für das bloße Auge zunächst wie ein schleimiger Schmutz-Überzug auf Steinen aussehende Audouinella hermannii.
Am Parkplatz, wo anschließend die Mittagsrast stattfand, bemerkte eine aufmerksamer Teilnehmerin ein Vorkommen des Mauer-Gipskrautes (Gypsophila muralis).
Dann ging es weiter zu einer Quelle am Ausgang der Karlstalschlucht oberhalb der Klugschen Mühle (32:409474 E, 5467494 N), wo Peter Wolff die bekannteste Rotalge binnenländischer Gewässer, Batrachospermum moniliiforme, demonstrierte.
Nächste Station war der untere Köttelbach, ein Seitenbach der Moosalbe (32:410470 E, 5466749 N). Dort lernte man das Knöterichblättrige Laichkraut (Potamogeton polygonifolius) kennen, dessen dortiges Vorkommen durch Verringerung der Wassermenge infolge menschlicher Eingriffe bedroht ist. Peter Wolff erläuterte anhand mitgebrachten Vergleichsmaterials nah verwandter Laichkraut-Arten die entscheidenden Bestimmungsmerkmale der an nährstoffarme Gewässer gebundenen Pflanze.
Nun fuhr man zum benachbarten Oberhammer Weiher (32:410154 E, 5466550 N), wo Peter Wolff kurz auf den hier einst bedeutenden Abbau von Eisenerzen und deren Verhüttung hinwies. In der vorbeifließenden Moosalbe sahen die Teilnehmer das Vorkommen des sehr seltenen Laichkrautes Potamogeton x spathulatus, einer Kreuzung zwischen dem zuvor genannten Knöterichblättrigen Laichkraut und dem Alpen-Laichkraut (Potamogeton alpinus). Es handelt sich um das zweitgrößte von ganz wenigen Vorkommen in Deutschland. Auch dieses ist durch Änderung der Wasserführung gefährdet. Am Ufer des Oberhammer Weihers (32:410147 E, 5466555 N) gab es als weitere botanische Rarität die Sumpf-Drachenwurz, (Calla palustris), zu besichtigen. Als weitere Wasserpflanze wurde der Wasserstern (Callitriche platycarpa) gezeigt, wieder mit Hinweisen auf einprägsame Bestimmungsmerkmale. Auch an einer Reihe interessanter Uferpflanzen kam man vorbei, z.B. am Sumpf-Blutauge (Potentilla palustris) und an dem im Verlauf der Exkursion schon mehrmals gesehenen Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre).
Hier sei das Ende der Exkursion erreicht, sagte Peter Wolff in seiner bescheidenen Art und erntete daraufhin so reichen Beifall, dass er sich (wie es ansonsten bei Künstlern üblich ist) zu einer Zugabe entschloss. Einen Kilometer bachaufwärts (32:410514 E, 5465606 N) führte er zu einem baumförmigen Exemplar der Rostroten Weide (Salix atrocinerea). Er konnte die Exkursionsteilnehmer anhand des lebenden Objektes davon überzeugen, dass es sich bei der im ozeanischen Westeuropa beheimateten und sich jetzt bis zu uns hin ausbreitenden Weide um eine ganz eigenständige Art handelt. Die Zuordnung als Unterart zur Grau-Weide, wie sie in der gerade erschienen Standardliste der Farn- und Blütenpflanzen
Deutschlands vorgenommen wird, sei nicht berechtigt. Die oberseits glänzenden, relativ schmalen Blätter und der auffallend aufrechte Wuchs der Stämme verleihen der Weide einen unverwechselbaren Habitus, der von dem der Grauweide stark abweicht.
Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass die Exkursion in eines der ökologisch bedeutendsten Gewässersysteme Deutschlands geführt hatte. Der Bereich Oberer Schwarzbach, Moosalbe und Aschbach sind in einer von der Bundesregierung in Auftrag gegebenen und noch unveröffentlichten Untersuchung im Jahr 1992 als Gewässer-Ökosysteme erster Wahl auf nationaler Ebene eingestuft worden.
Koordinatensystem: UTM

Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert, Trier


Spätsommerflora am Rheinufer zwischen Bingen-Gaulsheim und -Kempten mit Besuch des Hohlweges „Große Lies“ am Hang des Rochusberges


Exkursion am Samstag, 24.08.2002 
Führung: Robert Fritsch (Idar-Oberstein), Hans-Jürgen Dechent (Nackenheim)

Reichtum und Verarmung der Flora nahe beieinander

Lehrreiche botanische Exkursion am Rhein bei Bingen

Zur letzten botanischen Exkursion des Jahres 2002 war zum 24. August an das Rheinufer bei Bingen-Gaulsheim eingeladen worden. Enttäuschend war – wie schon mehrmals in diesem Jahr – die etwas geringe Teilnehmerzahl. Alles andere ließ nichts zu wünschen übrig. Die Führung durch Hans-Jürgen Dechent (Nackenheim), dem Robert Fritsch (Idar-Oberstein) assistierte, war sowohl hinsichtlich der Ortskenntnis als auch des botanischen Fachwissens und der pädagogischen Aufbereitung höchst qualifiziert, und das Wetter entwickelte sich trotz anfänglich trüben Himmels ideal.

Der Weg vom Parkplatz aus führte zunächst zum Rheinufer, vorbei an einem Bestand der österreichischen Sumpfkresse (Rorippa austriaca) an einem Wegsaum. Ein paar Schritte weiter hätte man den seltenen Sumpf-Ampfer (Rumex palustris) in der Ufer-Staudenvegetation beinahe übersehen, wenn nicht Gerhard Dubitzky darauf aufmerksam gemacht hätte.

Der vor seinem Eintritt in das Binger Loch sehr breite Rhein hat bei Gaulsheim ziemlich flache Ufer, die nicht mit Steinschüttungen befestigt sind, sondern aus gröberem bis feinerem Kies und stellenweise sogar aus Schlamm bestehen. Teilweise locker mit Gras bewachsen, teilweise offen, bieten diese Uferbänke eine Fülle von seltenen Pflanzenarten, die teils vereinzelt, teils in kleinen Beständen vorkommen: Niedriges Fingerkraut (Potentilla supina), Schlammling (Limosella aquatica), Ufer-Alant (Inula britannica), Osterluzei (Aristolochia clematitis) und Kleines Flohkraut (Pulicaria vulgaris), das neben dem häufigeren Großen Flohkraut (Pulicaria dysenterica) immer wieder vereinzelt angetroffen wurde und vor allem dem Scharfblick von Heinz Abbel (Dienheim) nicht entging.

In der Hochstaudenvegetation war die Gelbe Wiesenraute (Thalictrum flavum) öfters zu sehen, an einer Stelle die parastische Europäische Seide (Cuscuta europaea). Hans-Jürgen Dechent machte darauf aufmerksam, dass die Topinambur-Sippe am Rheinufer fast keine Knollen bildet und es sich deshalb wohl um den Bastard Helianthemum x laetiflorum handelt. Lehrreich war der phänologische Aspekt der aus Amerika stammenden Astern: Jetzt im August blüht nur eine einzige Art auf, nämlich die Kleinblütige Aster (Aster parviflorus, früher Aster tradescantii genannt). Sie gehört zu der Gruppe mit dachziegelig angeordneten Hüllblättern (Abb.1) und hat rein weiße Strahlenblüten, die anfangs rötlich überhaucht sein können. Die Blütezeit aller anderen Arten beginnt erst Mitte September, und es gab nur die nichtblühenden Bestände zu sehen.

Bei der eindrucksvollen Ruine der im zweiten Weltkrieg zerstörten Hindenburgbrücke verließen die Teilnehmer das Rheinufer, durchquerten den schmalen Auenwaldstreifen und gelangten so zu einer schmalen Zone von Stromtalwiesen entlang einer alten Flutrinne des Rheins. Sie wurden zur großen Überraschung der Exkursion. Wenn sie auch nicht mit den vor Jahren besuchten Wiesen bei Dienheim Ludwigs­höhe konkurrieren können, weisen sie doch seltene und bedrohte Arten in erstaunlicher Arten- und Individuenzahl auf. Schon von weitem leuchtete das Blau großer Bestände des Langblättrigen Ehrenpreises (Pseudolysimachion longifolium). Gelbe Flächen bestanden aus dem Weiden-Alant (Inula salicina), und ein zartgelber Flor über der gesamten Wiesenfläche wurde von der Wiesen-Silge (Silaum silaus) erzeugt. Die Suche brachte dann weitere, zum Teil überraschende Funde: Sumpf-Platterbse (Lathyrus palustris) in größerer Zahl, Esels-Wolfsmilch (Euphorbia esula) und Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris), Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis), Kanten-Lauch (Allium angulosum) und Arznei-Haarstrang (Peucedanum officinale). Ob die Pracht dieser Wiesen erhalten bleibt, hängt ganz davon ab, ob die Mahd im Rahmen von Pflegemaßnahmen auch in Zukunft gesichert werden kann.

Am Rand der Wiese zum Weg hin stieß man auf den Erdbeer-Klee (Trifolium fragiferum) als weitere Rarität. Dem Scharfblick von Hans-Jürgen Dechent entging ein kleines Vorkommen des Schneeballblättrigen Gänsefußes (Chenopodium opulifolium) am Rand des gleichen Weges nicht.

Nach der Mittagrast am Parkplatz fuhr man in Kolonne ein paar Kilometer weiter nach Bingen-Kempten, um dort am Fuße des Rochusberges die Löß-Hohlwege in der Gemarkung „Große Lies“ aufzusuchen. Dort hatte der Kölner Botaniker Jochen Müller im Jahr 1991 den Elsässer Haarstrang (Peucedanum alsaticum) weitab von den bekannten Vorkommen im östlichen Rheinhessen entdeckt. Genauer muss man wohl sagen „wiederentdeckt“, denn die Botaniker des 19. Jahrhunderts geben die Pflanze für den gesamten Bereich „zwischen Bingen und Kreuznach“ an. Damals kam der Haarstrang demnach im gesamten unteren Nahetal vor.

Der Wiederfund bei Bingen-Kempten kann leider nicht hoffnungsvoll stimmen, wie die Exkursionsteilnehmer feststellen mussten. Infolge von Stickstoffeintrag aus den benachbarten Äckern und Weinbergen, wahrscheinlich auch aus der Luft, werden die Hohlwegwände rapide von Brennnesseln und anderen stickstoffliebenden Stauden und danach von Gebüsch überwuchert. Alle lichtbedürftigen Pflanzen, die bis vor wenigen Jahrzehnten noch die Trockenrasen- und Saumgesellschaften der Hohlwege prägten, verschwinden deshalb.

Die Fotografen unter den Exkursionsteilnehmern konnten geradezu exemplarisch ein Individuum des Elsässer Haarstranges aufnehmen, das nur noch mit seinen obersten blühenden Zweigen aus einem Filz von Waldrebe und Kanadischer Goldrute herausragt.

Von Pflegemaßnahmen ist auch keine Rettung mehr zu erwarten, da das Umweltministerium die Mittel dafür neuerdings stark gekürzt hat. Immerhin wurden noch ungefähr 30 Exemplare des Haarstrangs gezählt. Die meisten wachsen am Außenrand des „Hohlweg-Gestrüpps“ gegen die offene Feldflur hin. Wie lange noch?

Zusammengestellt von Dr. Hans Reichert

 


Frühjahrsflora mit sehr seltenen und bedrohten Pflanzenarten im oberen Nahebergland mit Besichtigung eines Vorkommens der seltenen Weißmiere (Moenchia erecta) und evtl. Spatelblättrigem Greiskraut (Tephroseris helenitis)


Exkursion am Samstag, 24. 05.2003

Führung: Robert Fritsch, Idar – Oberstein


Seltene Arten im oberen Nahetal

Die Mai-Exkursion des Botanischen Arbeitskreises führte samstags (24.05.2003) ins Obere Nahebergland bei Idar-Oberstein. Bei gutem Wetter erkundeten wir am Vormittag ein ausgedehntes Wiesengelände bei Hintertiefenbach (TK 6210/31) mit einem Mosaik von mageren Mähwiesen verschiedener Feuchtestufen und angrenzender Saumbiotopen (Acker, Wald, Raine). Wir konnten gerade noch die verblühten Reste der äußerst seltenen Aufrechten Weißmiere (Moenchia erecta) auffinden. Diese Art galt in Rheinland-Pfalz als ausgestorben, bis sie im Trierer Raum 1992 von Caspari & Holz wiederentdeckt wurde (siehe Korneck et al. 1996: Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) Deutschlands, Anm. 125). 1994 gelang dann der (damaligen) Biotopbetreuerin des Landkreises Birkenfeld, Claudia Schneider, der Zweitfund dieser Art an unserem Exkursionsort. Das Vorkommen im Trierer Raum ist inzwischen erloschen, so dass die insgesamt 5 Vorkommen bei Idar-Oberstein derzeit wohl die einzigen sind in Rheinland-Pfalz. In der Roten Liste für Deutschland ist die Art als "stark gefärdet" (Stufe 2) mit "starker Verantwortung" für den weltweiten Gesamtbestand angegeben (siehe ebenda). Moenchia erecta wächst im Gebiet auf wechselfeuchten, grusigen, lückigen Wiesen oder Rainen und schwankt in der Population sehr nach den jeweiligen Witterungsverhältnissen im Frühjahr (Therophyt). Entsprechend der trocken-kalten Witterung in diesem Frühjahr gab es also nur geringe Bestände.

Im gleichen Wiesenabschnitt konnten wir noch die Sand-Wicke (Vicia lathyroides) und das Pyramiden-Schillergras (Koeleria pyramidata) feststellen. Auf einer angrenzenden Orchideenwiese notierten wir Manns-Knabenkraut (Orchis mascula), Kleines Knabenkraut (Orchis morio) und Brand-Knabenkraut (Orchis ustulata), außerdem einen qm-großen Bestand von Gewöhnlicher Natternzunge (Ophioglossum vulgatum). Auf dieser Wiese hatte der Löwenzahn-Experte Christian Weingart bei einer Begehung im Frühjahr zusammen mit R. Fritsch den seltenen Nordstedt-Löwenzahn (Taraxacum nordstedtii) festgestellt, in einer stark genutzten Weide in etwa 100 m Entfernung außerdem 4 Sandlöwenzahn-Arten zusammen auf kleiner Fläche (Taraxacum lacistophylloides, lacistophyllum, rubicundum und tortilobum). Nicht zuletzt an einem südexponierten Waldrand-Hang ebenfalls in der Nähe konnte Herr Faus einen großen Bestand von Gestreiftem Klee (Trifolium striatum) feststellen. 

Das nächste Exkursionsziel war der Klebwald bei Niederbrombach (TK 6309/12). Hier wollten wir das Spatelblättrige Greiskraut (Tephroseris helenitis) wiederfinden (Rote Liste Deutschland 3, Rote Liste Rheinland-Pfalz 2). Der Erstfund war Weitz hier 1981 gelungen, und R. Fritsch hatte 3 Pflanzen 1996 an einem Seitenweg bestätigen können. Leider gab es an der vorgenannnten Stelle kein Vorkommen mehr und wir waren bereits in Zweifel, den richtigen Zeitpunkt "erwischt" zu haben, fanden dann aber doch oberhalb davon in der Wegböschung 2 herrlich blühende große Exemplare. Angesichts der Tatsache, dass R. Fritsch bei Nachexkursionen an 4 anderen Stellen im Nahegebiet diese Art nicht mehr finden konnte, ist dieser Fundort besonders hoch zu bewerten, zeigt aber angesichts der Populationsgröße die Gefährdung der Art im Gebiet und den enormen Bestandsrückgang an. An einem Tümpel auf der Hochfläche des Klebwaldes und in dessen näherer Umgebung konnten wir noch Nymphoides peltata (angesalbt), die Ackerröte (Sherardia arvensis) und das Gefleckte Knabenkraut (Dactylorhiza maculata) notieren, im Wald außerdem Christophskraut (Actaea spicata) und Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris).  

Nachdem die Exkursion anschließend offiziell beendet wurde, suchten einige Teilnehmer noch den Nadelberg bei Heimbach (TK 6309/34) auf, um dort weitere Tephroseris helenitis zu suchen. Leider hatten wir in dieser Angelegenheit kein Glück, konnten aber das einzige aktuelle Vorkommen von Mandel-Wolfsmilch (Euphorbia amygdaloides, erstmals belegt von dem Frankfurter Botaniker Martin Dürer 1897) im Nahegebiet bewundern und an der oberen Hangkante einen kleinen Felsrasen mit Blutrotem Storchschnabel (Geranium sanguineum) und Purpur-Klee (Trifolium rubens).

Zusammengestellt von Robert Fritsch

 ·         zurück zur Hauptseite